29.09.2016, 10:46 Uhr | 0 |

Zahlreiche Indizien Flug MH17: Alles deutet auf pro-russische Rebellen hin

298 Menschen starben am 17. Juli 2014 beim Absturz des Fluges MH17 über der Ostukraine. Es scheint nun fast sicher, dass pro-russische Rebellen die aus Russland stammende Rakete abgeschossen haben. Nur warum? 

Wrackteile der Boeing 777, die im Juli 2014 in der Nähe von Donetzk abgestürzt ist
Á

Wrackteile der Boeing 777, die im Juli 2014 in der Nähe von Donetzk abgestürzt ist. Die Ermittler haben aus den Wrackteilen, Telefonaten, Amateurvideos umd Zeugenaussagen den Abschuss von Flug MH17 sehr genau rekonstruieren können.

Foto: Robert Ghement/dpa

Kriminalisten reden ja gerne von intensiven Ermittlungen, wenn sie die lange Dauer ihrer Arbeit erklären wollen. Aber kaum einmal offenbaren sie genug Details, um das wirklich nachvollziehbar zu machen. Anders beim „Joint Investigation Team“ (JIT), der internationalen Ermittlergruppe, das gestern Nachmittag seinen neuen Bericht über den Abschuss eines Malaysia-Airlines-Fluges am 17. Juli 2014 über der Ostukraine veröffentlichte.

Präzise beschreiben die Experten ihre Vorgehensweise. Hunderte Fotos wurden ausgewertet, auch viele Videos, die Amateure von der aufsteigenden Rakete gemacht hatten. Aufgezeichnete Telefongespräche und GPS-Daten wurden analysiert, rund 100 Personen sind bislang ermittelt, die irgendwie mit der Sache zu tun haben.

epa05559959 Members of the Joint Investigation Team present their findings in the MH17 report at the NBC Congress centre in Nieuwegein, The Netherlands, 28 September 2016. The Joint Investigation Team presents its first criminal investigation report into the downing of Malaysia Airlines flight MH17 over eastern Ukraine in 2014, saying the missile that hit the Boeing 777 plane was fired from territory controlled by pro-Russian rebels. EPA/JERRY LAMPEN +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Ein internationales Ermittlerteam hat zahlreiche Beweise dafür gefunden, dass pro-russische Rebellen vor zwei Jahren Flug MH17 über der Ostukraine mit einer russischen Rakete abgeschossen haben. Die Rakete wurde aus Russland geliefert.

Foto: Jerry Lampen/dpa

Und vor allem die forensische Arbeit war mehr als detailliert. So nahmen die Experten aufgrund der frühen Vermutung, dass eine Buk-Rakete das Flugzeug mit 298 Menschen an Bord getroffen hatte, ein Geschoss dieses Typs bis in alle Einzelteile auseinander, um diese mit Fragmenten am Absturzort abgleichen zu können.

Abschussort genauer ermittelt

So konnten die Ermittler eindeutig nachweisen, dass an einigen Leichen Splitter  eines Buk-Sprengkopfes hafteten. Und diese Splitter wiederum wiesen Spuren von Sicherheitsglas auf, wie es für eine Boeing 777 verwendet wird.

An der Theorie mit der Rakete russischer Bauart hatte – abgesehen von der russischen Regierung – schon länger kaum jemand Zweifel. Der neue JIT-Bericht, den es ausführlich im Internet gibt, enthüllt aber einen weiteren wichtigen Punkt: Die Abschussrampe für die Boden-Luft-Rakete wurde mit einem Transporter von Russland aus in die Ukraine transportiert, und zwar auf einen Acker südlich der Stadt Snischnoje, das damals unter der Kontrolle der pro-russischen Rebellen stand.

FILE - epa04976050 A section of the rebuilt fuselage of Malaysia Airlines flight MH17 during a press conference to present the report findings of the Dutch Safety Board in Gilze Rijen, The Netherlands, 13 October 2015. EPA/ROBIN VAN LONKHUIJSEN (zu dpa "Ermittlungen zu MH17: Die wichtigsten Resultate" vom 28.09.2016) +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Die Forensiker konnten nachweisen, dass die Splitter in Flugzeug und Leichen eindeutig von einem russischen Buk-Sprengkopf stammen.

Foto: Robin Van Lonkhuijsen/dpa

Gleich nach dem Abschuss sei die Startvorrichtung wieder zurück nach Russland gebracht worden, heißt es im Bericht. Amateurvideos zeigen sogar den Transport der Abschusseinrichtung. Und bei der Rückfahrt fehlte eine der ursprünglich vier montierten Raketen.

Suche nach Verantwortlichen wird schwierig

Damit scheint endgültig klar, dass ukrainische Separatisten für den Abschuss verantwortlich sind. Die russische Regierung versucht dies allerdings weiterhin zu widerlegen. Sie will unbedingt daran festhalten, dass die Rakete auch von einem Ort abgeschossen worden sein könne, den damals das regierungstreue ukrainische Militär kontrollierte.

Damit indes hat sie kaum Aussicht auf Erfolg, da die JIT-Ermittlungen international Anerkennung finden. So hat US-Außenminister John Kerry schon erklären lassen, dass der Bericht ein weiterer Schritt sei, die Verantwortlichen dingfest zu machen. Und er rief alle Staaten, die dazu in der Lage seien, dazu auf, an der Aufklärung mitzuwirken – in der Diplomatensprache ein Wink mit dem Zaunpfahl in Richtung Russland.

epa05560304 (FILE) A file photo dated 17 July 2014 showing burning debris of the Boeing 777, Malaysia Arilines flight MH17, which crashed during flying over the eastern Ukraine region near Donetsk, Ukraine. Reports on 28 September 2016 state the group of international prosecutors had come to a conclusion a BUK missile fired from rebel territory in eastern Ukraine hit the plane as it was flying from Amsterdam to Kuala Lumpur. All 298 people aboard the plane died. EPA/ALYONA ZYKINA +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Vor zwei Jahren kamen 298 Menschen beim Absturz einer Boeing 777 in der Ostukraine ums Leben. Der Flug MH17 der Malaysia Airlines war auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur.

Foto: Alyona Zykina/dpa

Die Suche nach den Verantwortlichen wird aber der wohl schwierigste Teil der Ermittlungen. Das JIT hat auf einer Webseite jetzt Tonaufzeichnungen von zwei Personen veröffentlicht, die mit dem Abschuss zu tun haben könnten und die noch nicht identifiziert wurden. Die Ermittler suchen weiter dringend Zeugen. Die ukrainische Regierung hat Beteiligten, die sich offenbaren, Strafnachlass versprochen. Ob die sich nach mehr als zwei Jahren noch melden werden, scheint aber zweifelhaft. Deshalb wird womöglich nie klar sein, wer eigentlich den Befehl zum Abschuss gab – und warum.

Anzeige
Von Werner Grosch
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden