26.03.2015, 14:25 Uhr | 0 |

Cockpit-Tür war verriegelt Co-Pilot steuerte Airbus bewusst in die Katastrophe

Die in Südfrankreich abgestürzte A320 der deutschen Germanwings ist offenbar vom Co-Piloten bewusst in einen Berg gesteuert worden. Das legt die Auswertung des Stimmrekorders aus dem Cockpit nahe. Der Co-Pilot hat demnach den Sinkflug eingeleitet und die Türe verriegelt, nachdem der Pilot das Cockpit kurzzeitig verlassen hatte. Dessen Versuche, ins Cockpit zurückzukehren, scheiterten.

Trümmerteil des Germanwings-Airbus in den Alpen
Á

Trümmerteil des Germanwings-Airbus in den Alpen: Inzwischen steht fest, dass der Co-Pilot den Absturz bewusst herbeigeführt hat.

Foto: Guillaume Horcajuelo/dpa

Die Tatsache, dass der Kapitän das Cockpit verließ, ist nicht ungewöhnlich. Ganz überwiegend geschieht das, um das WC aufzusuchen. Die Aufzeichnungen dokumentieren deutlich, dass der Pilot das Kommando an seinen Co-Piloten übergab, um das Cockpit kurz zu verlassen. Umgehend schaltete der Co-Pilot auf Sinkflug. Als der Pilot an seinen Arbeitsplatz zurückzukehren wollte, war die Cockpit-Türe von innen verriegelt.

Wie die Ermittler in Marseille mitteilten, hat der Pilot mehrfach versucht, seinen Co-Piloten zu bewegen, die Türe zu öffnen. Schließlich hat die Crew laut gerufen, gegen die Tür geschlagen und versucht, die Türe einzutreten.

Co-Pilot hat Tür von innen verriegelt und auf Zurufe nicht reagiert 

Auch die französische Flugüberwachung hat mehrfach ohne Erfolg versucht, Kontakt mit dem Co-Piloten aufzunehmen und ihn vom Sinkflug abzubringen. Wie die Auswertung weiter ergeben hat, ist der Co-Pilot bis zum Aufprall des Airbus in den südfranzösischen Seealpen bei Bewusstsein gewesen und hat ruhig geatmet.

Mögliche Anzeichen dafür, dass der Co-Pilot vor dem Flug unruhig war, gibt es nicht. Zwischen dem Start um 10 Uhr in Barcelona und dem letzten Funkkontakt um 10.30 Uhr mit der französischen Flugsicherung gab es wiederholt eine entspannte normale Unterhaltung zwischen Kapitän und Co-Pilot. Von einem Zerwürfnis zwischen beiden Flugzeugführern oder einer erkennbaren Anspannung des Co-Piloten kann nach den Tonaufzeichnungen keine Rede sein.

Pilot versuchte vergeblich die Cockpit-Türe einzutreten

Seit den massenhaften Flugzeugentführungen aus den Vereinigten Staaten ins kommunistische Kuba vor weit mehr als 30 Jahren ist der Zugang zum Cockpit von der Flugzeugkabine aus durch eine stabile Tür blockiert. Meist ist an der Tür eine Tastatur angebracht, mit deren Hilfe und der Kenntnis der geltenden Zugangsnummer Besatzungsmitglieder die Tür öffnen können.

Eine Reihe von Fluggesellschaften gibt dem Kabinenpersonal allerdings die Zugangsnummer nicht, um zu verhindern, dass diese Besatzungsmitglieder unter Folter gezwungen werden könnten, die Cockpit-Tür für Entführer oder andere Terroristen zu öffnen. Die Mitglieder der Kabinenbesatzung klopfen in solchen Fällen in der Regel, woraufhin die Tür von innen geöffnet wird. Für zweifelhafte Fälle enthält die Tür ein Guckloch, durch das sich die Piloten informieren können, wer auf der anderen Seite der Tür wirklich steht.

epa04678737 Search and rescue workers at the crash site of the Germanwings Airbus A320 that crashed in the French Alps, above the town of Seyne-les-Alpes, southeastern France, 25 March 2015. Search crews resumed helicopter flights around dawn on 25 March to the remote mountainside where Germanwings Flight 4U 9525 from Barcelona to Duesseldorf crashed after a rapid descent, likely killing all 150 people aboard on 24 March. EPA/GUILLAUME HORCAJUELO +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Hubschrauber an der Absturzstelle des Airbus A320 in den französischen Alpen: Der Co-Pilot hat das Flugzeug bewusst auf Sinkflug gebracht und gegen einen Berg gesteuert.

Foto: Guillaume Horcajuelo/dpa

Die Terrorgefahr ist auch der Grund, dass die Cockpit-Türen so stabil sind, dass sie von außen auch mit Gewalt nicht geöffnet werden können. Selbst wenn von außen der richtige Code eingegeben wird, können die Piloten durch einen Hebel an der Mittelkonsole die Türe weiter blockieren.

Der deutsche Co-Pilot lebte in Montabaur

Die zeitweilig diskutierte Möglichkeit eines katastrophalen Ausfalls der Stromversorgung an Bord ist inzwischen widerlegt. So hat die Maschine noch um 47 Sekunden nach 10.40 Uhr ihre Position zu diesem Zeitpunkt automatisiert korrekt gemeldet. Auch die Anstrengungen des Kapitäns, die Cockpit-Tür gewaltsam zu öffnen, sind auf dem Tonträger nicht durch irgendwelche Anzeichen eines Stromausfalls unterbrochen.

Die Lufthansa hat inzwischen bestätigt, das der Co-Pilot Andreas L. 28 Jahre jung war und seit September 2013 für Germanwings flog. Es war seine erste Beschäftigung. Der Co-Pilot habe erst 630 Flugstunden absolviert. Der Mann lebte in Montabaur im Westerwald (Rheinland-Pfalz). Ausgebildet wurde er in Bremen.

Französische Untersuchungsbehörde geht von Vorsatz aus

Während die Lufthansa in allen Stellungnahmen von einem Unglück (Accident) spricht, geht der französische Innenminister Bernard Cazeneuve davon aus, „dass Terrorismus nicht sehr wahrscheinlich“ ist, ergänzt aber, dass diese Möglichkeit auch nicht ausgeschlossen werden kann.

epa04678371 A handout picture made available by the French Aviation Authority BEA on 25 March 2015 shows the cockpit voice recorder (CVP) from the Germanwings A320 airplane that crashed in the French Alps on 24 March 2015. Search crews resumed helicopter flights on 25 March 2015 to the remote mountainside in southern France where Germanwings Flight 4U 9525 from Barcelona to Duesseldorf crashed after a rapid descent, likely killing all 150 people on board on 24 March. EPA/BEA / HANDOUT HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Der Voice Recorder der in den Alpen abgestürzten A320: Die Auswertung der Aufnahmen zeigt, dass der 28-jährige Pilot, der aus Montabaur im Westerwald stammt, die Maschine zum Absturz gebracht hat.

Foto: French Aviation Authority BEA/dpa

Die französische Flugunfall-Untersuchungsbehörde BEA, die in der Branche einen technisch guten Ruf besitzt, aber häufig für ihre langsame Arbeit bekrittelt wird, bemängelt in einer ersten Reaktion, „derzeit gibt es keinen Ansatzpunkt für irgendein Ablaufszenario“. Alles deute darauf hin, dass es weder einen Druckverlust in der Maschine, noch eine Explosion im Flugzeug gegeben habe. BEA arbeitet mit sieben eigenen Mitarbeitern und Entsandten des deutschen Bundesluftfahrtamtes aus Braunschweig, von Airbus und des Triebwerkherstellers CFM International an der Aufklärung des Absturzes.

Anzeige
Von Peter Odrich & Axel Mörer-Funk
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden