09.08.2016, 07:29 Uhr | 0 |

Do it yourself Fahrrad aus Sperrholz: Hoopy beschert ein gutes Umweltgewissen

Wooden Widgets, spezialisiert auf Baupläne für Boote, hat jetzt ein Zweirad entwickelt, dessen Rahmen aus Sperrholz besteht. Es bietet Platz für zwei Personen. Mit 14 kg ist es nicht schwerer als ein konventionelles Tourenrad. 

Zwei selbstgebaute Hoppies
Á

Zwei selbstgebaute Hoppies: Man nehme eine Anleitung von Wooden Widget, Sperrholz für den Rahmen und möglichst Teile, die bereits ein Fahrradleben hinter sich haben, aber noch voll funktionsfähig sind. Außerdem braucht es noch Zeit und ein handwerkliches Geschick. Dafür gibt es einen echten Hingucker und eine gute Umweltbilanz.

Foto: Wooden Widget

Wer auf Hoopy angerollt kommt kann sicher sein, dass er Aufmerksamkeit erregt. Erst recht, wenn auf dem langegestreckten Sattel zwei oder gar drei Personen hocken. Hoopy gehört zu den merkwürdigsten Fahrrädern der Welt. Der Rahmen besteht aus Holz, das man selbst per Stichsäge in Form bringen muss.

Das französische Unternehmen Wooden Widget, gegründet vom Designer Robin Benjamin, bietet vor allem Baupläne für Holzboote an. Dazu kommen ein faltbarer Fahrradanhänger namens „Foldovan“ und jetzt das Zweirad Hoopy. Angesichts des Brexit-bedingten Kursverfalls – alles ist in britischen Pfund ausgezeichnet – gibt es die Baupläne schon für umgerechnet 35 Euro. Sie umfassen 30.000 Wörter und 200 Bilder.

32 Mal muss die Stichsäge ran

Räder, Lenker und Antriebssystem sind konventionelle Fahrradteile aus Metall. Die Beleuchtung natürlich auch. Für den Rahmen genügen zwei 1 cm dicke und 1,2 m lange Sperrholzplatten in einer Breite von 60 cm. Um Gewicht zu sparen und das Aussehen zu verbessern muss der Hobby-Fahrradbauer pro Brett 16 Holzstücke heraussägen. Die rauen Kanten muss er dann von Hand glattschmirgeln.

Das braucht seine Zeit. Wooden Widgets spricht von 50 Stunden. Die beiden Rahmenteile, zwischen denen sich die Antriebseinheit, also Zahnräder und Kette, und die Gabel befinden, werden mit Epoxydharz miteinander verbunden.

Belastbar bis 200 kg

Das Rad trägt, wenn der Bastler alles richtig gemacht hat, 200 kg. Ein Sozius passt locker auf den Sattel. Allerdings findet der Mitfahrer keinen Platz, um seine Füße aufzustellen. Der Rahmen wiegt rund 3 kg.

Videoquelle: Wooden Widget

Komplett kommt das Rad auf 14 kg, etwa ebenso viel wie ein Tourenrad herkömmlicher Bauart wiegt. Es ist ausgelegt für Räder mit einem Durchmesser von 20 Zoll. Da die Kette innen liegt kann sich darin kein Hosenbein oder Rocksaum verfangen.

Pro Bauplan fünf neue Bäume

Wer ein vorhandenes Fahrrad ausschlachten kann kommt billig weg. Wer die Teile, die nicht aus Holz sind, im Fahrradgeschäft kaufen muss zahlt umgerechnet rund 300 Euro, sagen die Entwickler. Damit der Nutzer des Holzrades ein gutes Umweltgewissen haben kann verspricht Wooden Widget, für jeden verkauften Bauplan fünf Bäume zu pflanzen.

Wer eher auf Hightech steht, für den gibt es das Volata Bike: Es hat einen besonders leistungsfähigen Bordcomputer, ein Anti-Diebstahl-GPS-System und ein elektronisches Getriebe. Futuristisch mutet auch das Cyclotron Bike an: Es besitzt  weder Nabe noch Speichen, für Licht sorgt ein LED-Band im Rahmen. 

Anzeige
Von Wolfgang Kempkens
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden