21.04.2016, 13:04 Uhr | 0 |

Podride aus Schweden Dieses Pedelec sieht aus wie ein Auto aus einem Comic

Lust auf ungewöhnliches Fahrradfahren? Dann einsteigen ins Podride. Das Pedelec aus Schweden sieht aus wie ein kleines Auto aus einem Comic und ist an Putzigkeit kaum zu überbieten. Lesen Sie hier, wie schnell man damit fahren kann. 

Mikael Kjellmann ist leidenschaftlicher Fahrradfahrer. Und er ist Schwede. Im Winter muss sich er sich deshalb oft durch Wind, Eis und Schnee quälen. Geht das nicht angenehmer? Doch, hat sich der Ingenieur gedacht, und ein Pedelec namens Podride entwickelt. Dabei hat er den Elektroantrieb eines handelsüblichen E-Fahrrads in ein selbstgebautes Fahrgestell mit vier Rädern integriert und das Gestell mit einer autoförmigen Karosserie aus wasserdichtem Stoff überzogen. Das Ergebnis: ein 70 kg leichtes und 1,80 m kurzes Auto mit einem Radstand von nur 88 cm, das jeden Smart wie einen Riesen erscheinen lässt und an Putzigkeit kaum zu überbieten ist. 

Podride beschleunigt auf gemütliche 25 km/h 

Auch der Einstieg in das Podride ist ungewöhnlich. Der Fahrer klappt die Kanzel inklusive Windschutzscheibe nach vorne auf, nimmt auf einem Autositz Platz und tritt in die Pedale. Das aktiviert einen 250 W starken Tretlagermotor, der das rollschuhähnliche Gefährt mit 32 Gängen auf eine Höchstgeschwindigkeit von 25 km/h beschleunigt. Damit umgeht Kjellmann die Zulassungsvorschriften in Schweden, sodass er auch ohne Führerschein fahren darf – selbst auf Fahrradwegen.

Und wie lenkt man das Podride? Über zwei Griffe, die seitlich neben dem Fahrersitz angebracht sind. Für Fahrten bei schlechtem Wetter hat der schwedische Ingenieur zudem eine Heizung in die Windschutzscheibe integriert und einen handbetriebenen Scheibenwischer angebracht. Ziemlich minimalistisch. Bei Tacho und Navigation ist dann hingegen wieder Hightech angesagt. Geschwindigkeit und Routen lassen sich über eine eigene Smartphone-App anzeigen. Nach 60 km Fahrvergnügen ist dann allerdings Pause angesagt: Die Akkus, die ins Heck eingebaut sind, müssen zurück an die Steckdose.  

Kjellmann sucht finanzielle Unterstütung auf Indiegogo

Zu kaufen gibt es das Podride noch nicht. Kjellmann hat allerdings auf der Crowdfundingplattform Indiegogo schon 450 Unterstützer überzeugen können, die rund 27.000 $ zusammengetragen haben.

Erreicht der Ingenieur in den nächsten 22 Tagen sein Finanzierungsziel von 50.000 $, will er mit der Serienproduktion von Podride-Bausätzen beginnen. Bei 200.000 $ plant er ein weiteres Modell mit einem Rücksitz, auf dem dann Kinder oder Hunde mitfahren können. 

Videoquelle: Mikael Kjellman
Anzeige
Von Patrick Schroeder
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden