Erneuerbare Energien

RSS Feeds  | Alle Themen Erneuerbare Energien-Visual-114338035
20.06.2016, 11:42 Uhr | 0 |

Vier Tage nonstop Solar Impulse: 6000 km mit Sonnenkraft von New York nach Sevilla

Zur Überquerung des Atlantiks allein mit Sonnenenergie ist das Flugzeug Solar Impulse 2 am Morgen in New York gestartet. Vier Tage lang wird das Flugzeug brauchen, um im spanischen Sevilla anzukommen und zu landen. 6000 km über dem offenen Meer muss Pilot Bertrand Piccard überstehen – fast ohne Schlaf.

Um 8:31 Uhr unserer Zeit hob die Solar Impulse 2 vom John-F.-Kennedy-Flughafen in New York ab. Etwa 90 Flugstunden kalkulieren die Ingenieure für die Strecke von rund 6000 km über das offene Meer nach Sevilla im Süden Spaniens. Nach Kilometern gemessen ist das die zweitlängste Etappe der Weltumrundung. Vor einer Woche war die Solar Impulse in New York gelandet und hatte zuvor die gesamten USA überquert.

Die längste Strecke ist bislang Pilot André Borschberg im Sommer 2015 geflogen. Damals legte er von Japan nach Hawaii 8172 km zurück. Es war der längste Nonstop-Flug mit einem Solarflugzeug in der Geschichte. Er dauerte 117 Stunden und 52 Minuten.

Strecke New York-Sevilla ist die zweitlängste Etappe

Damit ist die jetzige Etappe von New York nach Sevilla mit 6000 km ein gutes Stück kürzer, aber doch die zweitlängste Strecke der Weltumrundung des Solarfliegers. Die Flugzeit von geplanten 90 Stunden fordert von Piccard eine Höchstleistung. Er ist vier Tage lang Tag und Nacht unterwegs, darf aber nur kurze Schlafphasen zulassen und ist Wind und Wetter ausgesetzt.

Wie schon beim Langstreckenflug von Japan nach Hawaii wird Piccard in unterschiedlichen Höhen fliegen. Tagsüber fliegt die Solar Impulse in einer Höhe von rund 8500 m weit über den Wolken, um die Akkus aufzuladen. Nach Sonnenuntergang wird Piccard auf rund 2000 m heruntergehen und mit der Akkukraft die Höhe halten.

Die unterschiedlichen Flughöhen haben aber enorme Auswirkungen auf den Piloten. Beim Flug von Japan nach Hawaii schwankten die Temperaturen im Cockpit durch die unterschiedlichen Flughöhen zwischen 40 °C und eisigen -20 °C. Im Cockpit gibt es weder eine Klimaanlage, noch einen Druckausgleich. „Es ist jeden Tag Winter und Sommer im Cockpit“, so André Borschberg im vergangenen Sommer. Auszuhalten ist das nur in Spezialkleidung.

Mit Rückenwind nach Europa

Durch das voraussichtlich gute Wetter und durch den Rückenwind, der meist von Nordamerika nach Europa bläst, wird die Solar Impulse etwas schneller fliegen als auf ihren bisherigen 14 Etappen. Im Durchschnitt hat die Solar Impulse die bisherigen rund 30.000 km mit 48 km/h zurückgelegt. Sollten die 90 Flugstunden nach Spanien ausreichen, wäre Pilot Piccard auf der zweitlängsten Etappe der Weltumrundung mit knapp 70 km/h unterwegs. Die Life-Übertragung im Blog der Solar Impulse zeigt, dass Piccard derzeit in der Tat mit 70 km/h unterwegs ist.

Start zur Weltumrundung im März 2015 in Abu Dhabi

Seit über einem Jahr sind die beiden Schweizer Piccard und Borschberg unterwegs: Gestartet waren sie am 9. März 2015 in Abu Dhabi. Das ist auch das Ziel der Reise. Nach der Zwischenpause in Sevilla geht es entlang des Mittelmeeres über den Nahen Osten und die Arabische Halbinsel zurück nach Abu Dhabi. Dort soll die Solar Impulse 2 im Juli ankommen.

Anzeige
Von Axel Mörer-Funk
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden