27.10.2014, 14:13 Uhr | 0 |

Wettstreit der E-Autos Mercedes, Porsche und Audi blasen zum Angriff auf Tesla

Mercedes, Porsche und Audi wollen den Konkurrenzdruck auf den kalifornischen E-Auto-Pionier Tesla erhöhen: Die deutschen Premiumautobauer tüfteln an Modellen mit über 400 Kilometer Reichweite. Doch bis zur Markteinführung wird noch viel Benzin durch Ottomotoren fließen. 

Porsche Panamera
Á

Das Chassis des Porsche Panamera soll in verkleinerter Version Basis des neuen E-Autos sein. Leichtbaumaterialien sollen ihn leichter machen als den Tesla S, der 2190 Kilogramm wiegt. 

Foto: Porsche

Tesla Motors aus dem kalifornischen Silicon Valley ist mit seinem Modell S weltweit auf Erfolgskurs. Dem wollen deutsche Autohersteller nicht tatenlos zusehen. Sie planen daher Konkurrenzprodukte, berichtet das manager magazin. Mercedes und Porsche peilen Reichweiten von 400 Kilometern an. Zum Vergleich: Daimlers bisherige Elektroautos, ein Ableger der kompakten B-Klasse und ein Smart, schaffen lediglich 150 Kilometer. Audi zielt ebenfalls auf die 400er-Marke – mit einem SUV-Coupé.

Porsche will 450 Kilometer Reichweite schaffen

Basis des neuen Elektroautos von Porsche soll das Chassis des Panamera in kleinerer Version sein. Der Wagen soll durch kürzeren Radstand und Einsatz von Leichtbaumaterialien leichter ausfallen als der Tesla S, der 2190 Kilogramm auf die Waage bringt. Laut britischem Magazin Autocar arbeitet Porsche zudem an einem Elektromotor, der in Kombination mit einer gemeinsam mit Audi entwickelten Lithium-Ionen-Batterie 450 Kilometer Reichweite ermöglichen soll. Mit einer Markteinführung ist allerdings nicht vor 2018 zu rechnen.

Einführung des E-Mercedes könnte bis 2021 dauern

Das Mercedes-Lager denkt derweil ein Elektroauto, das mit der E- oder S-Klasse vergleichbar ist, heißt es in Konzernkreisen. Laut manager magazin treibt Konzernchef Dieter Zetsche das Projekt vehement voran, der Vorstand hat es allerdings noch nicht verabschiedet.

Das größte Problem: Um eine Reichweite von 400 Kilometern zu schaffen, ist ein großer Akku notwendig. Das setzt ein komplett neu konstruiertes Fahrzeug voraus – vorhandene Architekturen kommen nicht in Frage. Daher könnte es bis 2021 dauern, bevor der E-Mercedes in den Handel kommt.

Audi will Teslas Modell X Konkurrenz machen

Und wie plant Audi, gegen Tesla zum Angriff zu blasen? Vorstandschef Rupert Stadler peilt keine E-Limousine an, sondern ein elektrisches SUV-Coupé. Es soll nicht Teslas S-Modell Konkurrenz machen, sondern dem SUV-artigen Modell X, das der kalifornische Hersteller für 2015 angekündigt hat. Audi legt im Vergleich zu Mercedes und Porsche einen Zahn zu: Geht es nach Stadler, kommt das E-Coupé schon Ende 2017, spätestens aber 2018 auf den Markt.

Tesla bleibt nicht auf der faulen Haut liegen

Erst kürzlich hat Tesla-Chef Elon Musk die neue Version des S vorgestellt – mit verbessertem Antriebsstrang und einem zusätzlichen Motor für Allradantrieb, der beim Bremsen Energie effektiv zurückgewinnt. Dadurch schafft der Wagen laut Tesla 475 Kilometer Reichweite. Die Beschleunigung auf 100 km/h ist in 3,4 Sekunden erledigt. Möglich macht das der 476 PS starke E-Motor an der Hinter- und der 224 PS starke E-Motor an der Frontachse – sie ergeben zusammen 700 PS. Die Höchstgeschwindigkeit soll bei 250 km/h liegen. Tesla entwickelt außerdem ein Mittelklasse-E-Auto. Angeblich tüftelt das Start-up sogar an einer Graphenbatterie für 800 km Reichweite

Anzeige
Von Patrick Schroeder
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden