21.06.2014, 08:25 Uhr | 0 |

Projekt Livewire Die erste Harley-Davidson mit Elektroantrieb geht auf Promotion-Tour

Weitab seiner Tradition hat Harley-Davidson hat jetzt sein erstes Elektro-Motorrad „Livewire“ vorgestellt, das mit einem großen Akku und einem leistungsfähigen Elektromotor in weniger als vier Sekunden 100 km/h erreicht. Allerdings fehlt der Harley-typische dumpfe, niedertourige Sound des Klassikers unter den Motorrädern. 

E-Harley Livewire
Á

Ohne Auspuffrohr: Harley-Davidson hat jetzt sein erstes Elektro-Motorrad „Livewire“ vorgestellt und geht damit auf Promotion-Tour. 

Foto: Harley-Davidson

Die Harley-Davidson war nie eine Rennmaschine, und auch das erste rein elektrische Modell Livewire wird mit seinen 74 Pferdestärken und einer Höchstgeschwindigkeit von 150 Stundenkilometer eher nicht in diesen Verdacht geraten. Die Beschleunigung auf 100 Stundenkilometer in immerhin nur vier Sekunden kann sich aber durchaus sehen lassen. Flotter beschleunigt auch das derzeit schnellste E-Bike der Welt der US-amerikanischen Motorradschmiede Brammo nicht.

Die Reaktionen auf die erste Harley-Davidson ohne Auspuffrohr sind gemischt. Für den einen ist die schadstofffreie Maschine eine tolle, zukunftsweisende Idee, für den anderen ein absolutes No-Go. "Vergleichen Sie die Maschine nicht mit einem E-Auto, vergleichen Sie sie mit einer E-Gitarre!", verlautet der Hersteller zur Ankündigung des Projekts. "Vom kraftvollen Styling und dem längs montierten Elektromotor über Harley-Davidson Look, Sound und Feeling bis hin zur dynamischen Power und den kraftvollen Bremsen. Dies ist eine echte Harley-Davidson – mit Abmessungen, die wie geschaffen sind für die Straßen der City."

Promo-Tour durch die USA, Kanada und Europa

Da kann man auf den Erfolg der geplanten ausgiebigen Promo-Tour durch die USA, die in der nächsten Woche startet und bei der Interessenten den Elektro-Prototypen auch selbst fahren können, gespannt sein. Weitere Promo-Touren in Kanada und Europa sollen danach folgen.

Das Feedback der internationalen Motorrad-Community bei diesen Touren soll in die weitere Entwicklung des E-Bikes einfließen. Je besser die Maschine bei den Bikern ankommt, umso größer wird die Chance auf die Serienfertigung der ersten E-Harley in der Geschichte des Traditionsunternehmens.

Sound der E-Harley ist gewöhnungsbedürftig

Der Sound ist dabei wohl die größte Hürde. "Der Sound ist ein wichtiger Teil des Nervenkitzels", erläutert Marketing-Chef Mark-Hans Richer. "Der Sound von Project Livewire wurde so gestaltet, dass er sich sowohl von Verbrennungsmotoren als auch von anderen E-Bikes unterscheidet." Man solle eher an einen Düsenjet auf einem Flugzeugträger denken.

Andere finden den Sound der E-Harley allerdings sehr gewöhnungsbedürftig. Von „viel zu dünn“ bis zu „kreischt wie eine Turbine“ gehen da die Kommentare…

Technik des E-Bikes soll noch an Wünsche potentieller Kunden angepasst werden

Zur Technik der Elektro-Harley ist noch nicht viel bekannt – schließlich handelt es sich ja noch um ein Vorserienmodell. Wie das endgültige Elektro-Motorrad aussehen könnte, steht also noch gar nicht fest.

Der im Prototypen verbaute Lithium-Ionen-Akku reicht mit seiner Kapazität von zehn Kilowattstunden für 85 Kilometer Fahrspaß und kann danach in dreieinhalb Stunden an einer normalen Haushaltssteckdose wieder voll aufgeladen werden. Der Motor mit seinen 74 PS erreicht ein Drehmoment von gut 70 Newtonmeter. Damit bringt er das E-Bike in weniger als vier Sekunden auf eine Geschwindigkeit von 100 Stundenkilometern.

Anzeige
Von Klaus Ahrens
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden