23.10.2014, 13:52 Uhr | 0 |

600.000 Euro Ersparnis Kontrollsystem zwingt Bochumer Busfahrer zu wirtschaftlichem Fahrstil

Mit zu schnellem Anfahren und Abbremsen kommen Busfahrer in Bochum und Gelsenkirchen nicht mehr durch: Ein Kontrollsystem schlägt sofort Alarm. Dadurch sparen die Verkehrsbetriebe jedes Jahr 600.000 Euro an Spritkosten. 

Busse der Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG (Bogestra)
Á

Die Busse in Bochum und Gelsenkirchen verbrauchen pro Jahr Sprit im Wert von 8,5 Millionen Euro. Durch wirtschaftliche Fahrweise lassen sich 600.000 Euro einsparen. 

Foto: Bogestra

Busfahrer der Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG (Bogestra) haben Ribas an Bord – ein kleines Gerät, das mit Warnleuchten anzeigt, wenn sie unwirtschaftlich fahren, also zu schnell anfahren und abrupt abbremsen. Busbetreiber sollen dadurch sparen, denn Rennfahrermanieren treiben Dieselverbrauch und Bremsenverschleiß in die Höhe. Bei den Fahrgästen hingegen soll es zu weniger Stürzen kommen. 

Busse verbrauchen sieben Prozent weniger Sprit 

Das Gerät erfasst die wesentlichen Fahrdaten wie Beschleunigung, Bremsverhalten und aktuelle Geschwindigkeit. Diese vergleicht der Bordcomputer mit optimalen Werten. Wenn die Abweichungen zu groß werden, wird der Fahrer per Licht- und Tonsignal informiert. Dann kann er seine Fahrweise anpassen. Um die Informationen, die Ribas gibt, richtig zu interpretieren, wurden alle Busfahrer geschult.

Bis zu zwölf Prozent Treibstoff lässt sich mit Ribas angeblich einsparen, das Kienzle Automotive aus Mülheim an der Ruhr entwickelt hat – ein Unternehmen, das vor allem durch Fahrtenschreiber bekannt geworden ist. In der Praxis sind es allerdings nur sieben Prozent, wie die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) berichtet. Doch auch dadurch kann Bogestra pro Jahr rund 600.000 Euro einsparen. Insgesamt verbrauchen die 252 Busse jedes Jahr Sprit im Wert von 8,5 Millionen Euro. 

Busfahrer erhalten eine Prämie

Ein Teil der Ersparnisse wird an die Busfahrer ausgeschüttet, wobei diejenigen besonders berücksichtigt werden, die am sanftesten fahren. Denn Ribas merkt sich den Fahrstil und meldet ihn an einen Zentralcomputer. „400 bis 450 Euro Prämie haben die ersten Fahrer bereits bekommen“, sagte Jörg Filter, Geschäftsbereichsleiter Infrastruktur und Fahrzeuge bei der Bogestra, der WAZ. Das Sparpotenzial reizt auch andere Nahverkehrsunternehmen. Die Bogestra hatte bereits Kollegen aus Zürich, Wien, Osnabrück und Münster zu Gast, die sich für die Erfahrungen mit Ribas interessierten. Andere Städte experimentieren hingegen mit Elektrobussen

Anzeige
Von Wolfgang Kempkens
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden