13.11.2015, 15:14 Uhr | 0 |

Akku hält 24 Stunden 2016 fahren in der Schweiz erstmals Elektrobusse ohne Fahrer

Lust auf eine Fahrt in einem Bus ohne Fahrer? Dann ab in die Schweizer Stadt Sitten. Dort sollen im Frühling 2016 tatsächlich Elektrobusse ohne Pilot durch die Gegend kutschieren.

Autonomer Bus des französischen Herstellers Navya
Á

Autonomer Bus des französischen Herstellers Navya: Es gibt weder Lenkrad noch Gas- oder Bremspedal. 

Foto: Navya

In der Schweiz rückt die Vision des autonomen Fahrens in greifbare Nähe: Das Busunternehmen PostAuto will zwei selbstfahrende Elektrobusse durch die knapp 33.000 Einwohner große Stadt Sitten (Sion) im Kanton Wallis fahren lassen. Im Dezember beginnen dafür Tests auf einem abgesperrten Gelände. Im Frühjahr 2016 will PostAuto die selbstfahrenden Fahrzeuge dann auf den Straßenverkehr loslassen.

Es wird das erste Mal sein, dass ein Transportunternehmen in der Schweiz diese Technologie im öffentlichen Raum einsetzt. 

Höchstgeschwindigkeit liegt bei gemütlichen 20 km/h

Die Busse stammen vom französischen Hersteller Navya. Sie sind mit einer Länge von 4,80 m und einer Breite von 2,05 m so kompakt, dass sie nur neun Passagieren Platz bieten. Auch beim Tempo lassen sie es eher gemütlich angehen: Die Brotkisten im Post-Look erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von gerade einmal 20 km/h, müssen sich also wahrscheinlich öfters von Fahrradfahrern überholen lassen.

Dafür sind die Fahrzeuge laut Navya ausdauernd. Mit einer Akkuladung sollen sie bis zu 24 Stunden durchhalten können. Das Laden erfolgt über Induktion.

Lenkrad, Gas- und Bremspedal: Alles Schnee von gestern

Einen Busfahrer gibt es im nicht mehr. Die Busse verfügen weder über Lenkrad noch Gas- oder Bremspedal. Stattdessen über Steuerungs- und Überwachungssoftware des Schweizer Start-ups BestMile und moderne Sensoren, die Positionen anderer Fahrzeuge, Passanten und Verkehrsschilder auf wenige Zentimeter genau erfassen.

Und trotzdem kommen die Busse nicht ganz ohne menschliche Begleitung aus. Es wird immer eine Begleitperson mitfahren, die bei drohender Gefahr auf einen Notfallknopf schlägt und den Wagen augenblicklich stoppt.

Noch fehlen Sonderbewilligungen

Fahrt frei für die autonomen Busse? Noch nicht ganz. Denn bislang fehlen Sonderbewilligungen, damit die Fahrzeuge auch in Fußgängerzonen der Sittener Altstadt fahren dürfen.

Das Problem: Es gibt in der Schweiz bisher noch keine exakten gesetzlichen Bestimmungen für autonome Fahrzeuge im Straßenverkehr. Für eine Lösung arbeitet PostAuto eng mit den zuständigen Behörden auf Bundes-, Kantons- und Gemeindeebene zusammen.

Anzeige
Von Patrick Schroeder
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden