27.11.2014, 11:18 Uhr | 0 |

SpongeBob-Auto Skurriles und purer Luxus auf der LA Auto Show

Die Autowelt blickt derzeit nach Kalifornien: Dort ist noch bis Ende November die LA Auto Show 2014 am Start. Rund 150 Aussteller aus aller Welt präsentieren ihre Neuheiten und Glanzstücke, darunter natürlich auch die deutschen Platzhirsche. Sie haben Luxus-Boliden und SUVs im Angebot. Allerdings ist nicht jedes Exponat auf der LA ernst gemeint wie das SpongeBob-Auto von Toyota.

SpongeBob-Edition des Toyota Multivan
Á

Nicht ganz ernst zu nehmen: Die SpongeBob-Edition des Toyota Multivan sieht verrückt aus, will aber eigentlich gar nicht fahren, sondern vor allem spielen und Werbung machen – für den neuen SpongeBop-Film.

Foto: Toyota USA

Zu den auffälligsten Exponaten dürfte ein Fahrzeug von Toyota zählen – und das nicht wegen exorbitanter PS-Zahlen, technisch revolutionärer Motorausstattung oder dergleichen, sondern schlicht wegen seines Aussehens: Es handelt sich um ein Showcar im „SpongeBob“-Design, das Toyota in Zusammenarbeit mit den Nickelodeon-Studios gebaut hat.

Toyota fährt mit SpongeBob-Auto vor

Ok, „schlicht“ war vielleicht der falsche Ausdruck: Das Auto auf Basis des Toyota-Multivans ist knallgelb, die Seiten zieren aufgemalte Schwammporen, die ein klitzekleines bisschen an Käselöcher erinnern.

SpongeBobs Mund lächelt inklusive dreidimensionaler Schneidezähne und Oberlippe von der Motorhaube, Nase, Wangen und Augen bestehen aus speziell gefertigten.

Allerdings erfüllen die Augen nicht gerade ihren Zweck – ganz im Gegenteil. Sie sind mitten auf der Windschutzscheibe platziert, so dass man sie für einen Ausflug mit dem rollenden Schwamm erst entfernen müsste.

Fernseher im Kofferraum dudelt in Dauerschleife

Als Ausgleich erwartet die Passagiere ein Interieur aus feinstem Seemannsgarn, äh, maritimen Accessoires: ein Schiffssteuerrad anstelle eines Lenkrads, Seesterne, Fischernetze und Muscheln.

epa04497028 Electric charging stations connect to a Chevrolet Volt at the 2014 LA Auto Show in Los Angeles, California, USA, 20 November 2014. The LA Auto show will be open to the public from 21 to 30 November. EPA/BOB RIHA JR +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Ladetechnik von Bosch auf der LA Auto Show in Los Angeles: In Kalifornien sind Elektroautos wie der Tesla stark verbreitet. Im Bild ein Chevrolet Volt an der Ladesäule.

Foto: Bob Riha Jr/dpa

Für den Einsatz auf den Sieben Weltmeeren ist der Wagen jedoch genauso wenig vorgesehen wie für die Fahrt auf regulären Straßen. Er soll vielmehr für den neuen 3D-Kino-Film „The SpongeBob Movie: Sponge Out of Water“ werben, der ab Februar 2015 läuft. Da wird dann auch plötzlich der Fernseher im Kofferraum des Autos logisch, auf dem in Dauerschleife SpongeBob-Abenteuer laufen.

Luxusschlitten made in Germany

Tatsächlich ernst meinen die Aussteller dagegen die Riesenschlitten, die ebenfalls auf der Auto Show stehen und die Umweltaktivisten und Hybrid-Predigern die Tränen in die Augen treiben dürften. Die Präsenz der Luxusautos ausgerechnet in Los Angeles ist jedoch absolut logisch: Schließlich werden in Kalifornien so viele dieser High-Class-Wagen verkauft wie sonst nirgendwo in den USA.

Dass da auch die deutschen Autohersteller mitmischen möchten, ist klar. Dementsprechend sind Audi, BMW, Mercedes und Volkswagen mit PS-Schleudern angerückt.

BMW präsentiert Luxus-SUVs

BMW zum Beispiel präsentiert auf der Show die neuen M-Versionen der Geländewagen X5und X6. Die V8-Motoren der beiden Luxus-SUVs schaffen neuerdings jeweils 575 PS (nach zuvor 450 PS), die Höchstgeschwindigkeit ist jedoch auf 250 Kilometer pro Stunde begrenzt.

auf der epa04497000 Ron Cogan, editor and publisher of Green Car Journal, (R) is joined by BMW's Thomas Plucinsky (C) as the BMW i3 is unveiled and honored as 2014 Green Car of the Year at the 2014 LA Auto Show in Los Angeles, California, USA, 20 November 2014. The LA Auto show will be open to the public from 21 to 30 November. EPA/BOB RIHA JR +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Elektroauto i3 von BMW auf der LA Auto Show: BMW ist aber nicht nur mit Elektroautos vertreten, sondern auch mit großen Limousinen und SUV, die sich in Kalifornien besonders gut verkaufen.

Foto: Bob Riha Jr/dpa

Der Treibstoff-Verbrauch ist nach Angaben des Herstellers dabei sogar gesunken: auf jeweils 11,1 Liter pro 100 Kilometer, 20 Prozent weniger als zuvor. Dafür kosten die Wägelchen auch gleich knapp das Doppelte wie die Nicht-M-Versionen: Los geht’s bei 114.300 bzw. 117.700 Euro. Pro Fahrzeug, versteht sich.

Studie „Prologue“ zum künftigen A9 von Audi

Audis ganzer Stolz auf der LA Auto Show ist dagegen noch nicht erwerbbar. Das Unternehmen präsentiert die Luxuscoupé-Studie „Prologue“. Augenfällig dabei: der Single-Frame-Grill, der breiter und flacher als gewohnt wird, LED-Scheinwerfer und eine „innovative“ Karosserie-Form, so der Hersteller. Auf den Markt kommen wird der Zweitürer voraussichtlich als A9 – als Konkurrent für seine Landsleute Mercedes CL und 6er-BMW.

Konservativ mit Wumms von VW

Deutlich mehr Alltag bringt VW auf die Bühne: Die Wolfsburger zeigen ihren VW Golf Variant. Was auf den ersten Blick nach konservativer Familienkutsche mit immerhin gut 600 Litern Stauraum aussieht, hat es gehörig unter der Haube: 300 PS, Sportfahrwerk und Allradantrieb geben ordentlich Power. Von 0 auf 100 schafft es der Power-Golf damit in etwas über 5 Sekunden.

Mercedes hat den Maybach reanimiert

Gediegen wird es schließlich bei Mercedes. Die Stuttgarter haben einen Mercedes-Maybach S600 mitgebracht. Nach drei Jahren Versenkung fährt die Edelkarosse jetzt nicht mehr unter dem eigenen Markennamen, sondern segelt unter dem Mercedes-Stern. Das aber mit gewohntem Stil mit kleinem rechteckigen Seitenfenster hinten, dem Frontgrill mit Doppelblättern und dem Maybach-Zeichen an der Seite – zusätzlich zum Mercedes-Stern am Kühler.

epa04495878 2015 Mercedes Mayback S 600 on display at the 2014 LA Auto Show in Los Angeles, California, USA, 19 November 2014. The LA Auto show will be open to the public from 21 to 30 November. EPA/BOB RIHA JR +++(c) dpa - Bildfunk+++
Á

Kommt 2015 auf den Markt: Mercedes Maybach S 600 LA Auto Show 2014 in Los Angeles.

Foto: Bob Riha Jr/dpa

Der edelste der Edelstraßenkreuzer läuft – okay, gleitet – mit einem V-12-Biturbo-Motor mit 530 PS, der Drehmoment liegt bei 830 Newtonmetern. Erhältlich ist der Maybach-S600 ab Februar, wie tief Interessenten für ihn die Tasche greifen müssen, ist derzeit noch nicht bekannt. Branchenkenner gehen aber von deutlich mehr als 160.000 Euro aus.

Anzeige
Von Judith Bexten
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
MesseAuto
Mercedes
BMW
Audi
VW
SUV
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden