02.05.2014, 14:35 Uhr | 0 |

Berater von Roland Berger Millionenrückrufe bei GM und Toyota sind Folge der Gleichteilestrategie

Die jüngsten Massenrückrufe bei den Autobauern GM und Toyota haben nach Ansicht von Dr. Thomas Schlick, Automobilexperte der Unternehmensberatung Roland Berger, ihren Hauptgrund in der weltweiten Gleichteilestrategie. 

Rückrufaktion bei Toyota wegen Problemen mit dem Gaspedal
Á

Problem mit einem Gaspedal im Toyota iQ: In letzter Zeit häufen sich Massenrückrufe der großen Autohersteller. Thomas Schlick, Autoexperte der Unternehmensberatung Roland Berger, sieht für die große Zahl zurückgerufener Autos einen Grund in der Gleichteilestrategie der Hersteller.

Foto: dpa

Es liege in der Natur der Sache, „dass aufgrund der Gleichteilestrategie die Anzahl der betroffenen Fahrzeuge schlagartig nach oben geht“, sagte Schlick den VDI nachrichten. „Wenn Sie dann einen Fehler haben, dann haben Sie gleich ein sehr, sehr großes Problem. Das ist der große Unterschied zu früher.“

Gleichteilestrategie ist ein Muss

Doch mit diesem Risiko müsse die Autoindustrie leben. Denn die Gleichteilestrategie sei „nicht irgendeine Option, sondern ein absolutes Muss, wenn Sie wettbewerbsfähig sein und ihre Fahrzeuge erfolgreich am Weltmarkt platzieren wollen“ Zugleich machte sich der ehemalige Technik-Geschäftsführer des VDA für ein verbessertes Qualitätsmangement stark: „Das kann nicht einer alleine reparieren oder in die Hand nehmen, sondern die ganze Firma muss darauf ausgerichtet sein", betonte der Experte.

Insgesamt sei die deutsche Autbranche hier aber bereits auf einem guten Weg. "Allerdings muss man gerade im Hinblick auf die vielen Gleich- und sicherheitsrelevanten Teile, die im Zuge der Fahrerassistenzsysteme kommen werden, noch genauer hinschauen.“ 

Toyota musste 6,4 Millionen Autos in die Werkstätten rufen

In den vergangenen Wochen hatten gleich mehrere Millionenrückrufe die Autobranche erschüttert: GM musste infolge defekter Zünschlösser, auf deren Konto mindestens 13 Verkehrstote un den USA gehen, weltweit 2,6 Mio Autos zurückgerufen. Auch Toyota hatte wegen verschiedener Mängel 6,4 Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten beordert und zahlt in den USA eine Strafe von 1,2 Milliarden US-Dollar.

Das Interview mit Schlick lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der VDI nachrichten oder hier.

Anzeige
Von Markus Henrichs
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden