09.09.2013, 16:27 Uhr | 0 |

Keine BER-Eröffnung in Sicht Mehdorn will keinen Termin für die Inbetriebnahme des Berliner Flughafens nennen

Nun ist der Eröffnungstermin des geplanten Großflughafens Berlin-Brandenburg völlig ungewiss. Anders als angekündigt will Flughafenchef Hartmut Mehdorn auch bei der Aufsichtsratssitzung am 25. Oktober keinen Termin für die Aufnahme des Flugbetriebes nennen.

Landung eines easyJet vor der Kulisse des des neuen Flughafens Berlin Brandenburg
Á

Wunschtraum: Die Eröffnung des Flughafens Berlin-Brandenburg bleibt völlig offen. Flughafenchef Hartmut Mehdorn hat jetzt mitgeteilt, dass er nicht wie geplant im Herbst einen Eröffnungstermin mitteilen kann. Die Probleme mit dem Brandschutz bleiben offenbar unkalkulierbar.

Foto: Patrick Pleul/dpa

„Wir werden kein neues Risiko eingehen“, sagte Mehdorn der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. „Es ist zu Recht viel Hohn und Spott über den Flughafen ausgeschüttet worden. Das können wir nur wiedergutmachen, wenn wir ein verlässliches Datum nennen und dann einen picobello Flughafen in Betrieb nehmen.“

Sechs Millionen Euro für provisorischen Umbau

Noch Mitte August hatte er eine Teileröffnung des Nordpiers für das kommende Frühjahr avisiert. Von dort aus sollen später die Billigflieger starten. Für einen vorzeitigen Testbetrieb muss das Nordpier allerdings umgebaut werden – eine Ummöblierung nennt Mehdorn das. Auch diese Ummöblierung kostet Geld – knapp sechs Millionen Euro inklusive der anschließend notwendigen Rückbauten.

Außerdem müssen die Umbauten genehmigt werden, und hier gibt es wieder eine Ursache für mögliche Terminverschiebungen. Der Bauantrag wurde im Bauordnungsamt des Landkreises Dahme-Spreewald abgegeben, kann aber zur Zeit noch nicht bearbeitet werden. Der Grund: Die Unterlagen sind noch nicht vollständig. „Die Flughafengesellschaft hat von uns eine Eingangsbestätigung bekommen und unsere Nachforderungen“, sagte ein Sprecher des Landkreisen gegenüber ingenieur.de.

Erst wenn alles vollständig ist, will das Bauordnungsamt entscheiden, ob die Umbauten genehmigt werden oder nicht. „Das ist ein ganz normales Verfahren und keine Ablehnung“, so ein Sprecher des Landkreises. Erst nach der Genehmigung durch den Landkreis will der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft ein endgültiges „Go“ für den Umbau geben – oder eben auch nicht.

Eröffnung wurde schon vier Mal verschoben

Die Eröffnung des Hauptstadtflughafens wurde seit Baubeginn bisher viermal verschoben, zuletzt im Januar. Nach der ursprünglichen Planung sollte dort bereits seit einem Jahr der normale Flugbetrieb laufen. Bis heute ungelöst sind aber die Probleme mit dem Brandschutz. „Was den Brandschutz angeht, haben wir noch einmal ziemlich von vorn angefangen“, gesteht auch Mehdorn gegenüber der Frankfurter Allgemeinen ein.

In den nächsten Wochen will er Verträge mit den Firmen unterschreiben, die die Brandschutzanlagen genehmigungsfähig machen sollen. Dass es bald einen realistischen Termin für die Gesamteröffnung geben wird, ist also unwahrscheinlich.

Anzeige
Von Andrea Ziech
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden