21.08.2015, 14:11 Uhr | 0 |

Raumschiff gelandet Futuristisches Fertighaus für einen Star-Wars-Fan

Der Besitzer dieses Einfamilienhauses ist ein großer Star-Wars-Fan und das sieht man der futuristischen Behausung an. Das „Raumschiff“ besteht aus drei Modulen, die nach Passivhaus-Standard vorgefertigt wurden und nun 4 m über der Erde auf Stelzen schweben. Die Treppe zum Eingang ist eine echte Flugzeug-Gangway.

Etwas klobig und schmucklos, mit dem unterkühlten Charme eines Industriegebäudes steht das Wohnhaus auf einem weitläufigen Grundstück in der Nähe von Madrid. Der Bauherr hat nicht nur eine Schwäche für intelligente Automatisierung im Wohnbereich, sondern auch für Science-Fiction-Filme und insbesondere für Star Wars. Außerdem wollte er seinen Wunsch nach einem Eigenheim möglichst rasch umgesetzt wissen. Das spanische Unternehmen Noem, das mit vorgefertigten Modulen nach Passivhausstandard baut, konnte den Traum eines bewohnbaren „Raumschiffes“ schließlich umsetzen.

Die drei Module wurden in fünf Wochen im Werk vorgefertigt

Das markante äußere Erscheinungsbild des Hauses mit der polierten Metalloberfläche, der großen überdachten Terrasse und den vier Meter hohen Stelzen ist ebenfalls nach den Vorgaben des Bauherren entstanden. Das Haus selbst besteht aus drei Modulen, die im Werk nach einer Planungsphase innerhalb von fünf Wochen fast komplett vorgefertigt und dann in nur einer Woche an Ort und Stelle aufgebaut wurden. Der Zugang zum Eingang erfolgt stilsicher über eine echte Flugzeug-Gangway.

Erst im Inneren des Hauses, das eine Grundfläche von 96 qm hat, wird klar, dass die Module aus Holz gefertigt sind und das Metall lediglich als äußerer Rahmen dient. In einem dieser Module ist die gesamte Haustechnik untergebracht, die auch von hier aus gesteuert wird. Die anderen beiden Module haben keine eigene Technik, sondern bestehen rein aus Massivholz mit entsprechenden Fensteröffnungen.

Die gesamte Haustechnik wird über eine Schaltzentrale gesteuert

Auch die in der Wand eingelassene Schaltzentrale zeigt deutlich die Vorliebe des Hausherrn für Science-Fiction-Filme. Über zwei iPads werden alle technischen Funktionen im Haus wie Licht, Temperatur, Sicherheit, Zugang und Rollladen gesteuert und programmiert. Die Metallwände können außerdem ihre Farbe wechseln und auch das Außenlicht kann je nach Stimmung der Bewohner in einem anderen Farbton leuchten.

Der Energieverbrauch des Hauses ist äußerst effizient und liegt mit 17,6 kWh pro Jahr und qm in der Effizienzklasse A. Das gehört zum Konzept des Bauunternehmens Noem, die das Ziel nach „no emission“ im Namen tragen. Die Gruppe aus Architekten, Ingenieuren und Designern verwendet für ihre Modulbauweise hauptsächlich Holz aus lokalen Ressourcen sowie andere emissionsfreie Materialien.

Meister Yoda: „Tue es oder tue es nicht. Es gibt kein Versuchen.“

Die einzelnen Bauprojekte werden, trotz der Arbeit mit vorgefertigten Modulen, jeweils an die speziellen Wünsche der Kunden angepasst. „Wir übersetzen die Wünsche unserer Kunden in einen konkreten Kostenvoranschlag mit genauen Zeitangaben und wir nutzen die neueste Technologie, um aus dem Traum Realität werden zu lassen“, heißt es auf der Internetseite von Noem. Getreu dem Motto von Meister Yoda aus Star Wars, das Architekten und Hausherr auch für ihr Projekt gewählt haben: „Tue es oder tue es nicht. Es gibt kein Versuchen.“ 

Videoquelle: Noem
Anzeige
Von Gudrun von Schoenebeck
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden