09.11.2015, 08:49 Uhr | 0 |

Elektrischer Antrieb Local Motors baut erstes Serienauto aus 3D-Drucker

Ein Serienauto aus dem 3D-Drucker? Der amerikanische Hersteller Local Motors setzt das mit dem Modell LM3D Swim in die Wirklichkeit um. Das gedruckte E-Auto soll 2017 auf den Markt kommen. Und wie teuer ist es?

Local Motors mit Sitz in Phoenix in den USA hatte für Besucher der Tuning-Messe Sema in Las Vegas in der vergangenen Woche ein besonderes Leckerchen im Gepäck. Ein rot-schwarzes Coupé namens LM3D Swim, entworfen vom Designer Kevin Lo. Der Clou: Fahrgestell und Karosserie stammen zu 75 % aus einem 3D-Drucker, der eine Mischung aus Plastik und Karbonfasern verarbeitet. In Zukunft will der Autobauer den Anteil sogar auf 90 % erhöhen.

3D-Auto wird rund 49.000 € kosten

LM3D Swim soll das erste Auto aus dem 3D-Drucker sein, das Serienreife erreicht. Zwar befindet es sich derzeit noch in einer intensiven Test- und Entwicklungsphase – schließlich muss das Gefährt strenge Sicherheitskriterien für die Straßenzulassung erfüllen. Doch schon bald soll die Minifactory in Knoxville (Tennessee) mit der Serienproduktion beginnen.

2017 soll LM3D dann erhältlich sein. Kostenpunkt: rund 49.000 €.

Auch Buggy Strati kommt aus dem 3D-Drucker 

LM3D Swim ist aber nicht das erste Auto aus dem 3D-Drucker: Bereits im September 2014 hat Local Motors auf der Messe International Manufacturing Technology Show (ITMS) für Staunen gesorgt. Dort stand ein 3D-Drucker mit den Abmessungen eines Zimmers, der pro Stunde 18 Kilogramm eines mit Kohlenstoff verstärkten Polymers in Form brachte.

Der Drucker brauchte 48 Stunden, um über 40 Autoteile auszudrucken, die Locals Motors schließlich zu einem Buggy namens Strati zusammensetzte. Zu kaufen gibt es das Gefährt aber nicht.

Kalifornier Kevin Czinger produziert Sportwagen Blade mit 3D-Drucker  

Von der Marktreife noch einige Schritt entfernt scheint auch der Kalifornier Kevin Czinger zu sein, der mit seinem Unternehmen Divergent Microfactories Blade hergestellt hat – einen Sportwagen aus dem 3D-Drucker, der mit 700 PS in sagenhaften 2,2 s von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Der Drucker stellt Teile des Fahrgestells mit Aluminiumpulver her, sodass Blade mit 635 kg ein wahres Leichtgewicht ist. Zum Vergleich: Ein Lamborghini oder Ferrari in dieser Klasse wiegt mindestens das Doppelte.

Caterham Cars setzt ebenfalls auf 3D-Drucker: Der britische Sportwagenproduzent druckt für Formel-1-Rennfahrzeuge jeden Monat bis zu 900 Komponenten. Dabei handelt es sich vor allem um Karosseriekomponenten, die für Tests im Windkanal gegenüber der Originalgröße um 40 % verkleinert sind. Der schnelle Druck macht es möglich, mit geringem Aufwand in kurzer Zeit verschiedene Varianten auszuprobieren. Laut Ian Prince, Entwicklungschef bei Caterham, spart das Unternehmen dadurch jeden Monat 48.000 €. 

Anzeige
Von Patrick Schroeder
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden