14.05.2015, 08:51 Uhr | 0 |

3D-Ultraschall-Bild Die blinde Tatiana ertastet ihr ungeborenes Baby

Die Brasilianerin Tatiana Guerra ist gerührt: Dank eines ausgedruckten 3D-Ultraschall-Bildes kann sie ihr ungeborenes Baby ertasten. Die Windelfirma Huggies hat den bewegenden Moment auf Youtube gestellt.

Die blinde Tatiana ertastet zum ersten mal ihr ungeborenes Baby
Á

Die blinde Tatiana ertastet zum ersten mal ihr ungeborenes Baby: Der Arzt hatte während der Ultraschalluntersuchung heimlich ein 3D-Ausdruck angefertigt. 

Foto: Huggies

„Wie schaut sein Gesicht aus, Doktor?“, fragt die Brasilianerin Tatiana Guerra während der Ultraschalluntersuchung ihren Arzt. Sie ist in der 20. Woche schwanger. Doch sie kann nicht wie andere werdende Mütter auf den Bildschirm des Ultraschallgerätes schauen. Denn sie ist seit ihrem 17. Lebensjahr blind.

Arzt druckt heimlich 3D-Bild des Sohnes aus

"Was denkst du, wie er aussieht?", erwidert der Arzt fragend. Tatiana: „Seine Nase wie eine kleine Kartoffel, ein kleiner Mund, kleine, dickliche Hände. Ich kann es nicht erwarten, ihn zu riechen." Während man im Video sieht, wie heimlich ein 3D-Druck des Ultraschallbildes angefertigt wird, fragt der Arzt: „Wenn Sie ihn berühren könnten, wüssten Sie dann, wie er aussieht?" Tatiana ist sich sicher, dass sie es könnte.

Fünfzehn 15 Minuten später übergibt der Arzt Tatiana ein 3D-Modell des Babygesichtes. Es ist ein bewegender Moment. Tatiana kann das Gesicht ihres ungeborenen Babys ertasten. Damit hatte sie nicht gerechnet. Auf dem Modell steht in Blindenschrift geschrieben: „Ich bin dein Sohn.“ Tatiana ist außer sich vor Freude, als sie ihr Baby quasi in der Hand halten kann.

Werbekampagne der Windelfirma Huggies

Als Youtube-Video kann der Glücksmoment der werdenden Mutter im Internet angeschaut werden. Bereits letzte Woche wurde der Clip über 3,5 Millionen Mal angeklickt.

Veröffentlicht hat ihn die Windelfirma Huggies als Teil einer neuen Werbekampagne. Huggies möchte mit der neuen Technik auch blinden Müttern diesen besonderen Moment während des Ultraschalltermins möglich machen. „Jede Mutter hat es verdient, diesen Moment erleben zu können."

Anzeige
Von Petra Funk
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden