29.04.2014, 09:00 Uhr | 2 |

3D-Drucker im Hausbau Chinesen drucken zehn Häuser an einem einzigen Tag

Ein chinesisches Unternehmen hat sich auf den Bau von Häusern durch Nutzung von 3D-Druck-Technologie spezialisiert und erstaunliche Zwischenergebnisse produziert: Die Chinesen haben zehn Häuser in nur 24 Stunden mit einem einzigen 3D-Drucker gebaut – und das auch noch umweltfreundlich.

Hauswand-Elemente aus dem 3D-Drucker
Á

Die Hauswände aus dem 3D-Drucker der Firma Winsun New Materials werden zusammengesetzt.

Foto: Winsun New Materials

In Ingenieur- und Architekturbüros und in vielen anderen Sparten der Industrie nehmen Drucker, die aus Plastikfäden, Kunststofflösung oder Pulverteilchen feste dreidimensionale Gegenstände wachsen lassen, einen immer wichtigeren Platz ein.

Es geht dabei nicht mehr nur um Rapid Prototyping, also um die schnelle Erzeugung von Testmustern, sondern inzwischen auch um die Herstellung von Gegenständen in Serie. Und das lässt sich immer schneller und preiswerter realisieren, wobei auch die Größe der druckbaren Gegenstände immer mehr wächst.

Inzwischen lassen sich sogar ganze Häuser mit dem 3D-Drucker herstellen: In einem Hightech-Industriepark in Shanghai zeigt das chinesische Unternehmen Winsun New Materials aus der Nachbarstadt Suzhou, wie es sich die Zukunft des Bauens vorstellt.

Nur ein Tag für eine kleine Siedlung

Mit einem riesigen 3D-Drucker baute das Unternehmen zehn einstöckige Häuser aus einem Gemisch, das aus recyceltem Bauschutt, Fiberglas und Zement besteht. Durch die Wiederverwendung von Bauschutt ist der Druck dieser Häuser deshalb auch sehr umweltfreundlich. Für die kleine Wohnsiedlung brauchten die Spezialisten für Hausdruck nur 24 Stunden – das Ergebnis von zwölf Jahren Forschung und Entwicklung.

Der rund 2,35 Millionen Euro (20 Mio. Yuan) schwere 3D-Drucker ist 6.6 Meter hoch, zehn Meter breit und 150 lang.

Bei genauer Betrachtung erkennt man, dass nur die Wände der 200 Quadratmeter großen Häuser gedruckt wurden – bei den Dächern gab es laut Vorstellungsvideo noch „technologische Grenzen“. Trotzdem ist das eine beeindruckende Leistung. Auch wirtschaftlich ist diese Baumethode interessant, denn eines dieser Häuser kostet weniger als 4000 Euro. Laut Winsun lässt sich mit Hilfe des 3D-Drucks ein Haus etwa zur Hälfte des Preises in herkömmlicher Bauweise realisieren.

In Zukunft auch Wolkenkratzer aus dem 3D-Drucker

Aufwändigere Gebäude wie Villen, Mehrfamilien- oder Hochhäuser können mit dem Verfahren zurzeit noch nicht realisiert werden, aber Winsun ist sicher, dass sie schon bald Häuser in hoher Qualität aus dem Drucker erstellen können. Dabei sollen nach Aussage des Präsidenten von Winsun New Materials, Ma Yihe, in Zukunft nicht nur mehrstöckige Gebäude realisiert werden können, sondern sogar Wolkenkratzer.

Auch das Firmengebäude mit Forschungstrakt der FirmaWinsun New Materialsmit seinen immerhin 10.000 Quadratmetern Nutzfläche wurde in nur einem Monat mit Wänden aus dem 3D-Drucker aufgebaut.

Die Chinesen sind nicht die Einzigen, die mit Häusern aus dem 3D-Drucker experimentieren: Architekten in Amsterdam bauen an einem dreistöckigen Kanalhaus. Mitte 2014 soll der erste Raum fertig sein. Für das gesamte Projekt sind knapp drei Jahre eingeplant.

Anzeige
Von Klaus Ahrens
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare
29.04.2014, 11:28 Uhr ReSpawn
So sehr man sich auch wünscht, dass der 3-D Druck ein breites Anwendungsspektrum findet ... Dieses Beispiel ist doch noch (sorry) lächerlich. Einfachste Teile, die man so auch hätte in Form gießen können, grausamme Oberflächenstruktur und ein Grundriss wie eine Gartenhütte. Das ist allerhöchstens ein Proof of Concept.

Unklar ist mir auch ob sie 24 Stunden zum aufstellen der Häuser benötigt haben, oder ob sie in dieser Zeit auch alle Teile gefertigt haben, schließlich müssen die ja auch aushärten (und Bodenplatten gießen etc.). Ich sehe hier zunächst keinen Vorteil gegenüber klassischer Methoden des Fertighauses. Und der Preis eines Hauses besteht ja nicht nur aus dem Rohbau. Was dann noch dazu kommt macht deutlich mehr aus.

13.05.2014, 11:00 Uhr Progetti
man könnte auch Tauchboote aus Zyan- Acrylat ausdrucken, Aushärtung erfolgt mit UV- Laser, die Wände wären durchsichtig und mit der richtigen Form druckresistent und von vornherein wasserdicht.

Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden