19.09.2014, 15:48 Uhr | 0 |

Transport der Neuwagen Volkswagen will verstärkt Hybrid-Lokomotiven einsetzen

VW liefert fast 70 Prozent seiner Neuwagen mit der Bahn aus. Jetzt will der Konzern den Bahnbetrieb selbst noch umweltfreundlicher machen und setzt derzeit testweise zwei Prototypen der neuen Hybridlokomotive H3 von Alstom ein.

Versuchslokomotive Alstom H3
Á

Versuchslokomotive Alstom H3: VW setzt derzeit testweise zwei Prototypen der neuen Hybridlokomotive H3 von Alstom ein, die mit einem 350 kW-Dieselgenerator und einer Batterie ausgestattet ist. 

Foto: Wikimedia

Volkswagen gibt Gas, um sein Ziel, bis 2018 den Ausstoß von Emissionen und Abfälle um 25 Prozent zu reduzieren. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Werkeisenbahn im Stammwerk Wolfsburg.

So liefert der Konzern von dort aus bereits mehr als die Hälfte seiner Autos nicht mehr per Lkw, sondern per Bahn zum Händler und zum Export in alle Welt. „Noch vor einigen Jahren lag der Anteil der per Bahn versendeten Neufahrzeuge bei 51Prozent. Jetzt steuern wir auf die 70 Prozent zu“, sagte Christoph Hartmann, Leiter Logistik Services im VW-Werk Wolfsburg, den VDI nachrichten.

Zwei Prototypen im Test

Dabei will VW auch den Bahnbetrieb selbst noch umweltfreundlicher machen und setzt derzeit testweise zwei Prototypen der neuen Hybridlokomotive H3 von Alstom ein, die mit einem 350 kW-Dieselgenerator und einer Batterie ausgestattet ist. Im beim Rangieren besonders häufig vorkommenden Teillastbetrieb kann die Lok rein elektrisch fahren. Wird sie mit Diesel betrieben, wird während der Fahrt die Batterie aufgeladen. Nach Alstom-Angaben spart die Lokomotive in dieser Variante 30 bis 50 Prozent Kraftstoff gegenüber herkömmlichen 700-kW-Rangierloks.

Größter privater Verladebahnhof in Europa

VW hat in den VDI nachrichten angekündigt, nach Aufnahme der Serienproduktion noch in diesem Jahr drei weitere Hybridlokomotiven für den Rangierverkehr einzusetzen. Alstom stellt die neue Hybridlok in der kommenden Woche auf der Transportmesse Innotrans in Berlin vor. VW betreibt in Wolfsburg nach eigenen Angaben den größten privaten Verladebahnhof Europas mit einem Schienennetz von 60 km Länge und 157 Weichen. Täglich verlassen bis zu 4000 Neufahrzeuge das Werk. 

Anzeige
Von Axel Mörer-Funk
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden