15.11.2013, 15:54 Uhr | 0 |

60 Cent pro Brief Porto für Standardbriefe wird wieder teurer

Nach nur einem Jahr will die Deutsche Post erneut das Briefporto erhöhen. 60 Cent soll die Standardbriefmarke ab nächstem Jahr kosten. Die Zustimmung der Bundesnetzagentur steht noch aus. 

Standardbriefmarke soll ab 2014 zwei Cent mehr Kosten
Á

60 Cent soll eine Standardbriefmarke ab Januar 2014 kosten. Die Deutsche Post plant zudem, Preise für den Paketversand zu erhöhen. 

Foto: dpa/Sven Hoppe

Bereits im Januar 2013 hatte die Deutsche Post den Preis von 55 auf 58 Cent erhöht. Mit der Anpassung an gestiegene Kosten in einem schwierigen Marktumfeld begründet das Unternehmen auch die erneute Preiserhöhung. „Seit Jahren sinkende Sendungsmengen und fortlaufend steigende Sach- und Personalkosten erfordern auch Anpassungen bei den Preisen, um das hohe Qualitätsniveau der postalischen Dienstleistungen in Deutschland zu erhalten“, teilte das Unternehmen mit.

Zustimmung der Bundesnetzagentur steht aus

Die Bundesnetzagentur muss Preiserhöhungen für Briefsendungen bis zu 1000 Gramm genehmigen. Erst vor einigen Wochen hatte die Behörde die Regelungen zugunsten der Post geändert: Sie darf nun die Preise an Inflationsrate und Produktivitätsfortschritte anpassen. Nach Angaben der Post entscheidet die Bundesnetzagentur in den nächsten zwei Wochen über die Preiserhöhung.

Das ehemalige Staatsunternehmen hat mit einem Marktanteil von 90 Prozent im Briefgeschäft auch heute noch Monopolstellung. Mit rund einem Drittel macht die Briefsparte einen wichtigen Anteil am Gewinn aus. Von der jüngsten Porto-Erhöhung hat die Post bereits profitiert, ebenso wirkte sich der hohe Anteil an Briefwahlen bei der Bundestagswahl im September positiv auf die Gewinne aus. Insgesamt aber verdrängen E-Mail und Internet seit einigen Jahren zunehmend den klassischen Briefverkehr.

Auch Päckchen und Pakete sollen teurer werden

Das Porto für Standardbriefe ist nicht das einzige, was in Zukunft teurer wird. Einfache Einschreiben sollen ab 2014 zehn Cent mehr kosten, Einwurf-Einschreiben 20 Cent. Die Post erhöht außerdem die Preise für den Nachsendeantrag und internationale Maxi-Briefe.

Mehr kosten wird außerdem der Versand von Päckchen und Paketen. Um neun Cent wird der Preis für online erworbenes Porto erhöht, 3,99 Euro wird danach künftig ein Päckchen kosten. Einzige Ausnahme: Wer sein Päckchen in der Filiale frankieren lässt, zahlt weiterhin 4,10 Euro. Weihnachtspäckchen und -pakete können noch zum alten Preis verschickt werden – die neuen Preise gelten ab dem 1. Januar 2014.

Anzeige
Von Andrea Ziech
Zur StartseiteZur Startseite
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden