25.09.2015, 19:54 Uhr | 0 |

VW-Skandal Porsche-Chef Müller wird neuer Konzernchef von Volkswagen

Der bisherige Porsche-Chef Matthias Müller wird neuer Vorstandschef des Volkswagen-Konzerns. Das entschied der Aufsichtsrat des Autobauers, der den gesamten Freitag getagt hatte. Zugleich wird der bisherige Skoda-Chef Winfried Vahland neuer Chef des Nordamerika-Geschäftes, in dem die Märkte USA, Kanada und Mexiko zusammengelegt werden.

Der neue VW-Konzernchef Matthias Müller
Á

Der bisherige Porsche-Chef Matthias Müller am 15. September 2015 auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt bei der Vorstellung der Elektroautostudie Porsche Mission E: Müller wurde am Freitag zum neuen Konzernchef des VW-Konzerns berufen. Er ist damit Nachfolger des zurückgetretenen Vorstandschefs Martin Winterkorn.

Foto: Uwe Zucchi/dpa

Erst am Abend teilte der Aufsichtsratsvorsitzende Berthold Huber mit, dass das Aufsichtsgremium Müller zum Nachfolger des zurückgetretenen Konzernchefs Martin Winterkorn gewählt hat. Winterkorn war wegen des Skandals um manipulierte Emissionswerte bei Dieselfahrzeugen am Mittwoch zurückgetreten. Neuer Porsche-Chef wird nach Informationen der Automobilwoche der jetzige Porsche-Produktionsvorstand Oliver Blume. Das wolle der Porsche-Aufsichtsrat in der kommenden Woche beschließen.

Von der Manipulation der Dieseltechnik sind weltweit elf Millionen Fahrzeuge vor allem der großen Konzernmarken VW, Audi, Skoda und Seat betroffen. In Deutschland sollen rund 2,8 Millionen Dieselfahrzeuge mit manipulierter Steuerungselektronik auf den Straßen unterwegs sein. Das teilte heute Verkehrsminister Alexander Dobrindt mit. Betroffen sind laut Dobrindt auch leichte Nutzfahrzeuge wie der Transporter T6 und der VW-Kastenwagen Caddy. "Nach unserer aktuellen Kenntnis sind bei Volkswagen neben Pkw auch leichte Nutzfahrzeuge von der unzulässigen Beeinflussung der Emissionen der Dieselmotoren betroffen", sagte Dobrindt in Berlin.

Seat-Chef soll nach Wolfsburg wechseln

Die VW-Krise wirbelt auch die Vorstände der Konzern-Töchter durcheinander. Wie auto motor und sport meldet, soll Seat-Chef Jürgen Stackmann in den VW-Vorstand wechseln und neuer Konzern-Vertriebschef werden. Kandidat Nr. 1 für die Nachfolger an der Spitze der spanischen VW-Tochter ist Luca de Meo, aktuell Vertriebschef bei Audi. Dagegen wird Audi-Chef Rupert Stadler seinen Posten vorerst behalten und nicht zu VW wechseln, so die Zeitschrift.

Neben Skoda-Chef Winfried Vahland soll die tschechische Konzerntochter auch ihren Vertriebsvorstand verlieren, berichtet auto motor und sport weiter. Skoda-Vertriebsvorstand Werner Eichhorn ist im Gespräch als Nachfolger von Luca de Meo bei Audi. Zu den Personalspekulationen und den gesamten Veränderungen im Konzernmanagement hatte sich Huber nach der Aufsichtsratssitzung nicht geäußert.

Aktualisiert um 20:38 Uhr um die Informationen zur Nachfolge Müllers an der Porsche-Spitze.

Anzeige
Von Axel Mörer-Funk
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden