06.11.2014, 13:14 Uhr | 0 |

Tesla verschiebt Verkaufsstart Elektro-SUV Model X kommt erst im Herbst 2015

Autofahrer, die bereits den Elektro-SUV Tesla X bestellt haben, müssen sich weiterhin gedulden. Der Verkaufsstart, ursprünglich für 2013 geplant, verschiebt sich nun erneut um drei Monate auf das dritte Quartal 2015. Das kündigte das Unternehmen bei der Bekanntgabe der Quartalszahlen an. 

Logo des Automobilherstellers Tesla
Á

Tesla muss den Verkaufsstart seines Elektro-SUV Tesla X erneut verschieben und hat die Jahresprognose aufgrund mangelnder Produktionskapizäten gesenkt. Doch die Börse hält weiter an ihrem Liebling fest. Nach Bekanntgabe der Quartalszahlen stieg der Aktienwert des Unternehmens um sieben Prozent.

Foto: dpa/Daniel Reinhardt

Grund für den verzögerten Verkaufsstart des Model X von Tesla ist eine deutlich längere Testphase, die das Unternehmen benötigt. „Kurzfristig wirkt sich das zwar negativ aus, aber langfristig führt es zu positiven Effekten", erklärte Tesla-Chef Elon Musk. Er beschwichtigte: „Es ist keine große Sache, es geht um Kleinigkeiten.“ Wer jetzt den Tesla X bestelle, müsse sich jedoch bis 2016 gedulden. Die Kunden des Elektroauto-Spezialisten stehen Schlange. Die gesamte Jahresproduktion sei schon abverkauft, so Musk.

Seit 2013: Aktie von 30 auf 230 Dollar gestiegen

An der Börse schaut man derweil genau auf die Quartalsbilanzen des Unternehmens. Denn Tesla liefert anders als andere Autobauer keine monatlichen Absatzzahlen sondern nur Quartalszahlen. Seit Beginn 2013 stieg die Aktie kontinuierlich von 30 auf 230 Dollar an. Obwohl Gewinn und Umsatz über den Erwartungen lagen, senkt Tesla nun die Prognosen. Der Grund: Wegen mangelnder Produktionskapazitäten kann der kalifornische Autobauer dieses Jahr doch nur 30.000 anstatt 35.000 Fahrzeuge ausliefern. 2015 will Tesla unverändert 2000 Wagen pro Woche fertigen.

Trotz der gesenkten Erwartungen glauben Anleger und Analysten an den US-amerikanischen Elektro-Sportwagen-Hersteller, der an der Börse derzeit recht beliebt ist. Die Aktien stiegen bis zu sieben Prozent an. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg der Umsatz um 55 Prozent auf 932 Millionen Dollar (747 Mio Euro) und der Gewinn um drei Millionen Dollar an.

Geteilte Meinungen über Tesla

Doch es gibt auch Zweifler: „Ich glaube, Tesla ist massiv überbewertet“, meint John Thompson, Chef von Vilas Capital Management, in seinem Marktbericht auf CNBC. Trotz Spekulationen von bis zu 400 Dollar pro Tesla-Aktie, hält Thompson eher 100 Dollar für einen fairen Preis – die große Spanne macht deutlich, wie groß die Unsicherheit hinsichtlich Tesla ist. 

Anzeige
Von Petra Funk
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden