28.08.2014, 12:55 Uhr | 0 |

Wirtschaftliches Risiko WWF warnt: Globaler Wassermangel könnte auch deutsche Unternehmen austrocknen

Die akute Wasserknappheit in einigen Teilen der Erde birgt nicht nur lokale ökologische Risiken, sondern könnte auch zahlreiche deutsche Unternehmen in die wirtschaftliche Bredouille bringen. Darauf macht die Umweltschutzorganisation WWF in einer neuen Studie aufmerksam. 

Trockenheit in Namibia
Á

Trockenheit in Namibia: Der Wassermangel in vielen Teilen der Erde kann nach einer WWF-Studie auch deutsche Unternehmen treffen, etwa durch Lieferausfälle.

Foto: WWF

Als weltweit drittgrößte Importnation führt Deutschland auch solche Waren und Rohstoffe ein, deren Produktion äußerst wasserintensiv ist und den Wassermangel in den jeweiligen Ländern stark verschlimmert. Durch fehlendes Wasser bedingte Lieferengpässe könnten bei deutschen Abnehmerfirmen wiederum zu Milliardenausfällen bis hin zu Standortschließungen führen, warnt nun der World Wide Fund for Nature, kurz WWF.

"Viele Unternehmen wissen noch nicht einmal, dass sie versteckten Wasserrisiken ausgesetzt sind. Erst wenn es zu Engpässen kommt, werden sie sich dessen bewusst", sagt Philipp Wagnitz, WWF-Referent und Mitautor der Studie.

Wirtschaftssektoren, die für Deutschland ein hohes "importiertes Wasserrisiko" bedeuten, sind die Textil- und Bekleidungsindustrie, die Landwirtschaft, die Chemie-Branche sowie die Bereiche Rohstoffe und Metalle.

Vier Liter Wasser für eine Rose aus Kenia

Entgegen einer weit verbreiteten Meinung sind nicht etwa die Niederlande Hauptlieferant für den europäischen Blumenhandel, sondern Kenia. Wie der WWF ermittelt hat, werden zwei Drittel aller in Deutschland verkauften Rosen in dem ostafrikanischen Land angebaut.

Etwa vier Liter Frischwasser verbraucht die Produktion einer einzigen kenianischen Rose; Wasser, das hauptsächlich dem am Anbauzentrum gelegenen Naivasha-See entnommen wird. Vor allem in der Trockenzeit sinkt der Wasserstand bedrohlich. Das Abwasser aus der Blumenproduktion wird meist direkt in den See zurückgeleitet und die Wasserqualität dadurch belastet.

Ein Kilogramm Baumwolle aus Pakistan braucht 8700 Liter Wasser

Nahezu kein Industriezweig verbraucht mehr Wasser als die Produktion von Baumwolle. Der Anbau eines Kilogramms der weltweit begehrten Fasern verschlingt in Pakistan 8700 Liter. Allein das südasiatische Land produziert jährlich mehr als fünf Millionen Tonnen Baumwolle.

Nach Berechnungen des WWF hinterlässt Deutschland durch den Import von Rohbaumwolle in Pakistan einen jährlichen Wasser-Fußabdruck von 5,46 Kubikkilometer. "Das entspricht beinahe dem doppelten Fassungsvermögen des Starnberger Sees", so die Umweltschutzorganisation.

Ähnlich wasserintensive Bedingungen herrschen beim Anbau von Tomaten in Südspanien und bei der Förderung von Phosphor in China, das beispielsweise in Tierfutter oder Pflanzendünger zum Einsatz kommt.

WWF sieht Industrieländer in der Pflicht 

Der WWF macht in seiner Studie nicht nur den verschwenderischen Verbrauch, sondern auch die unzureichende Verteilung für den Wassermangel verantwortlich. Nicht zuletzt, um wirtschaftliche Rufschäden zu vermeiden, sieht die Organisation deutsche Unternehmen sowie die Politik in der Pflicht, auf die jeweiligen Produktionsstandorte zugeschnittene Strategien zu entwickeln, die das Problem eindämmen.

Konkret schlägt der WWF vor, dass die deutsche Wirtschaft Wassermanagement-Strategien für betroffene Flussgebiete entwirft. Vielerorts könnten zudem modernere Bewässerungssysteme erhebliche Einsparungen beim Wasserverbrauch bewirken. 

Anzeige
Von Jan-Martin Altgeld
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden