30.11.2012, 19:56 Uhr | 0 |

Autotest Opel Astra sammelt die meisten Wertungspunkte

Die Konkurrenz unter den kompakten Kombiversionen wächst. Vor allem die koreanischen Anbieter Hyundai und Kia machen Opel und Ford das Leben zunehmend schwer. Die neueste Auflage der Kombimodelle Hyundai i30 cw und Kia Cee''d SW sind erst seit Sommer auf dem deutschen Markt. Sie treffen auf den kürzlich überarbeiteten Opel Astra Sports Tourer.

Opel Astra sammelt die meisten Wertungspunkte-9647715
Á

Der Opel Astra überzeugt durch Fahrkomfort.

Foto: GM General Motors

Die Koreaner haben gegenüber ihren Konkurrenten in den letzten Jahren stark aufgeholt. Besonders deutlich sind die Fortschritte bei der neuen Kombiversion des Hyundai i30. Schon optisch haben die Automodelle aus Asien auch dank der Hilfe deutscher Designertalente gleichgezogen mit den Neuschöpfungen hiesiger Hersteller. Im Test traten die Dieselvarianten von Astra Sports Tourer und i30 cw nun gegeneinander an. Der durchweg praxistaugliche Opel-Kombi setzte sich dabei noch durch und gewann die meisten Wertungen.

Unter dem schmucken Kombikleid verbergen sich sowohl beim Opel Astra als auch beim Hyundai i30 eine ausgezeichnete Raumausnutzung bei zugleich überdurchschnittlicher Funktionalität. Für die Käufer von Kombifahrzeugen ist der Laderaum ein wichtiges Entscheidungskriterium: In den Opel passen 500 l bis 1550 l, sogar noch etwas mehr "schluckt" der i30  (528 l bis 1642 l), auch wegen der schlank gehaltenen Radhäuser.

Ebener Ladeboden und optionales Flex-Cargo-System spricht für Opel Astra

In der Praxis kann das Maximalmaß entscheidend sein, weil sich z. B. ein Fahrrad im Stauraum ohne Demontage des Vorderrads unterbringen lässt. Für den Astra sprechen nicht nur der ebene Ladeboden, sondern auch das optional erhältliche Flex-Cargo-System mit Zurrschienen. Zudem lässt sich eine praktische Fondsitzlehnenentriegelung von der Kofferraumseite her ordern. Für den Fahrradtransport steht jedoch optional der Radträger am Heck parat, der hinter einer Schublade verschwindet, wenn er nicht gebraucht wird.

Beide Kombis bieten einen geräumigen Innenraum, vier Erwachsene können bequem über größere Strecken reisen. Hinsichtlich der funktionalen Bedienung stören beim Astra im ersten Moment die vielen Tasten im Bereich der Mittelkonsole, jedoch fühlen sich die meisten Fahrer schnell vertraut mit dem Fahrzeug. Entsprechendes trifft ohne größere Einschränkungen auch für den i30 zu. Im Gegensatz zu den Vorgängern weist der Hyundai ein hohes Material- und Verarbeitungsniveau auf.

Opel Astra überzeugt durch angenehme Sitze

Die Sitze im Astra sind angenehm, doch wer mehr Komfort und Seitenhalt sucht, der sollte gegen Aufpreis (390 €) zum Ergonomiesitz greifen. Beim i30 ist dagegen der Seitenhalt der Sitze zu gering: Insbesondere auf glatten Lederbezügen verlieren die Insassen leicht den Halt. Im Fond wurde die Polsterung und Konturierung als gut empfunden.

Bei der Motorisierung treten beide Fahrzeuge mit 1,7-l-Turbodiesel (Opel) und 1,6-l-Turbodiesel (Hyundai) an. Ihre Fahrleistungen reichen im Verkehrsalltag völlig aus und sie sind mit Praxisverbrauchswerten von knapp 6 l/100 km recht sparsam. Auch in der Leistung liegen sie eng zusammen. Der Opel ist mit 96 kW um 2 kW stärker als der Hyundai und hat ein höheres Drehmoment. Das macht sich auch in der Praxis bemerkbar. Der Astra zieht aus niedrigen Touren besser durch als der i30, dessen Selbstzünder allerdings etwas kultivierter läuft. Das Sechsganggetriebe arbeitet in beiden zufriedenstellend im Astra lässt es sich noch präziser schalten.

Von den beiden Konkurrenten verhält sich der Opel fahrdynamischer als der Hyundai. Der Astra profitiert dabei wohl auch von seinen adaptiven Dämpfern und von der optionalen 18-Zoll-Bereifung. Nicht nur auf kurvenreichen Strecken, sondern auch in den noch objektiveren Handling- und Slalomprüfungen schneidet er besser ab als der i30. Lob auch für den Geradeauslauf bei höheren Geschwindigkeiten. Zuverlässig verzögern die Bremsen. Vom Hyundai lässt sich das nicht sagen, wenn die Bremsen stark beansprucht werden.

Auch beim Fahrkomfort liegt der Opel Astra vorn

In der Disziplin Fahrkomfort hat der Astra ebenfalls die Nase vorn. Besonders dann, wenn er gegen Mehrpreis (980 €) mit dem Flex-Ride-Fahrwerk ausgerüstet ist. Im Komfortmodus stecken die adaptiven Dämpfer dann fast alle Straßenunebenheiten klaglos weg. Beim i30 reagiert das konventionelle Fahrwerk nicht so sensibel und geschmeidig.

Der Opel Astra Sports Tourer 1.7 CDTI EcoFlex kostet mit 23 815 € gut 1400 € weniger als der Hyundai i30 cw 1.6 CRDI. Selbst mit empfehlenswerten Extras liegt der in vielen Disziplinen siegreiche Opel kaum über dem Einstiegspreis des Hyundai. Allerdings zieht der koreanische Hersteller zum Schluss mit seiner 7-Jahres-Garantie für sein Modell noch einen Trumpf aus dem Ärmel.

Anzeige
Von Ingo Reuss | Präsentiert von VDI Logo
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden