19.10.2015, 09:09 Uhr | 0 |

Adidas Futurecraft 3D Warum Adidas Laufschuhe mit dem 3D-Drucker herstellt

Adidas hat Futurecraft 3D vorgestellt: Teile des futuristischen Laufschuhs produziert der Sportartikelkonzern mit den drei Streifen mit dem 3D-Drucker. Warum, lesen Sie hier. 

Futurecraft 3D im Belastungstest
Á

Futurecraft 3D im Belastungstest: Die Mittelsohle stammt aus dem 3D-Drucker. Bislang handelt es sich allerdings nur um einen Prototyp.

Foto: Adidas

Für Läufer ist es eine große Herausforderung, die passenden Schuhe zu finden – sie sind der wichtigste Teil der sportlichen Ausstattung. Das Angebot auf dem Markt ist riesig. Da stellen sich Fragen nach Preis, Schuhgröße, Design, Dämpfung und Marke. Adidas hat sich die Bedürfnisse der Laufkunden zu Herzen genommen und arbeitet gemeinsam mit Materialise, ein belgischer Spezialist für 3D-Druck, an individualisierbaren Laufschuhen namens Futurecraft 3D. Sie kommen zum Teil aus dem 3D-Drucker.

Im Computer entsteht die perfekte Mittelsohle

Die Vision des Sportartikelkonzerns ist es, dass der Kunde künftig in den Adidas Store kommt und ihn mit maßgeschneiderten Sneakern wieder verlässt. Idealerweise dreht er einige Runden auf dem Laufband. Dort wird sein Fuß mit sogenannter Footscan-Technologie gescannt.

Im Computer entsteht der Entwurf einer 3D-Sohle, die sich perfekt den Konturen und Druckpunkten des Fußes anpasst. Anhand dieses Entwurfes kann dann eine individuelle Mittelsohle im 3D-Drucker produziert werden. Dabei können individuelle Wünsche des Kunden berücksichtigt und Form und Dämpfung direkt dem Fuß angepasst werden.

Derzeit ist Futurecraft 3D nur ein Prototyp

„Wir nutzen diese einzigartige Kombination aus Fertigung und Materialien auf völlig neue Weise”, sagt Adidas-Aufsichtsratsmitglied Eric Liedtke. „Unsere aus dem 3D-Drucker stammende Mittelsohle ist nicht nur Grundlage für einen guten Laufschuh, sie ermöglicht uns auch das Aufnehmen wichtiger Daten, um den Ansprüchen der Sportler gerecht zu werden.“

Tatsächlich spricht Adidas derzeit noch von Zukunftsplänen. Futurecraft 3D gibt es bisher nur als Prototyp. Wann er erhältlich sein wird, gab der Konzern noch nicht bekannt. Wer also schon 100 bis 1200 km auf der Sohle hat, muss derzeit noch herkömmliche Laufschuhe kaufen. 

Anzeige
Von Petra Funk
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden