19.05.2017, 11:29 Uhr | 1 |

Wiegt bis zu 11,3 kg Spezialdecke „Gravity“ hilft beim Einschlafen

Der Designer John Fiorentino will Millionen Menschen beim Einschlafen helfen. Dafür hat er eine Decke entwickelt, die so einiges in sich hat: Die schwerste Variante wiegt 11,kg, die leichteste immerhin noch 6,8 kg.

Decke Gravity
Á

Gravity: Eingenähte Plastikkügelchen machen diese Decke zu einem Schwergewicht. Und die Last soll dem Nutzer zu schnellem Einschlafen verhelfen.

Foto: John Fiorentino

Schlafen scheint eine Wissenschaft für sich zu sein – die viele Menschen nur noch mit Hilfsmitteln beherrschen: Kaum hatte John Fiorentino  seine Crowdfunding-Kampagne bei Kickstarter begonnen, war das Ziel von 21.500 Dollar schon übertroffen. Inzwischen haben mehr als 18.000 Investoren schon rund 3,7 Millionen Dollar für Fiorentinos Schweredecke namens „Gravity“ lockergemacht.

Eigentlich kein Wunder, dass das Interesse so groß ist, kämpfen doch unzählige Menschen mit Schlafstörungen. Und die Schweredecke soll ihnen endlich helfen. Das Prinzip ist einfach: Die Decke soll etwa zehn Prozent des Körpergewichtes ihres Nutzers ausmachen, sie wird in Varianten zwischen 6,8 und 11,3 Kilo angeboten. Gleichmäßig darin eingenäht sind Plastikkügelchen, die für das Gewicht sorgen. So werde ein Gefühl wie bei einer Umarmung vermittelt, erklärt der Entwickler. Dadurch steige das Niveau der entspannend wirkenden Hormone Serotonin und Melatonin, während das Level von Stresshormonen wie Cortisol sinke. Und damit fühlt man sich dann einfach wohler, ruhiger – einschlafbereit.

Wirksam sogar bei Parkinson und Demenz?

Die grundsätzliche Wirksamkeit dieser künstlichen Bettschwere ist wissenschaftlich offenbar unbestritten. Fiorentino verweist auf eine Reihe von Studien, die das belegen sollen. Darin heißt es unter anderem, dass die Decken auch Blutdruck und Puls senken. Tatsächlich werden Schweredecken schon längst zu therapeutischen Zwecken verwendet, vor allem bei Kindern mit psychischen Störungen wie ADHS oder Autismus. Aber auch bei vielen anderen Krankheiten wie Angst- und Zwangsstörungen, Parkinson und Demenz kann die Decke angeblich helfen.

Der Druck der Decke auf den Körper führt offenbar zu einer veränderten Reizverarbeitung. Möglicherweise wirkt das Gewicht auf der Haut ähnlich wie eine Akupressur. Der New Yorker Produktentwickler Fiorentino will diese Wirkung nun auch für den normalen Verbraucher zugänglich machen. So jedenfalls seine Erklärung. Allerdings verrät er nicht, was die besondere Technologie seiner in Metallic-Grau gefärbten Decke ist, die immerhin rund 250 Euro kosten soll, wenn sie ab Herbst ausgeliefert wird.

Günstigere Alternative ist möglich

Möglicherweise muss man so viel gar nicht ausgeben, denn es gibt bereits andere Anbieter auf dem Markt. Ein Hersteller, der Schweredecken über sein Portal minidecke.de vertreibt, verkauft das Produkt zum Beispiel schon ab 159 Euro. Statt Plastikkügelchen wie bei Fiorentino werden hier Granulat oder Miniperlen aus Glas als Füllung verwendet. Und vielleicht ist die Sache sogar noch einfacher und billiger zu haben: Eine zweifache Mutter aus Duisburg bietet auf ihrer Seite ruhrpottzwerge.de sogar eine Anleitung zum Selbermachen an. Dafür brauche man neben Stoff und Klettband nur etwa neun Kilo Linsen, Erbsen oder Bohnen.

Und hier finden Sie 9 Tipps, wie Sie besser schlafen– ganz ohne eine Spezialdecke anschaffen zu müssen.

Anzeige
Von Werner Grosch
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare
22.05.2017, 14:09 Uhr AG
Respekt, dass es einer schafft, Millionen für eine Idee einzuwerben, die schon längst umgesetzt und als Produkt am Markt ist.
Die Leute, die auf Kickstarter unterwegs sind und dort investieren, scheinen auch nicht immer genau zu prüfen, was sie da finanzieren...

Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden