27.02.2014, 09:32 Uhr | 0 |

Stereotypen der Deutschen Intuition: Gefühle sind „Typisch Frau“, Verstand ist „Typisch Mann”

Handeln an der Börse? Klar, das ist Männersache. Umgang mit Menschen? Das ist etwas für das Bauchgefühl, also Frauensache. Gibt es diese Stereotypen noch? Und welche Rolle spielen sie in der Wirtschaft? Eine Studie aus Berlin wollte das herausfinden.

Managerin am Flughafen
Á

Managerin am Flughafen: Sind Frauen mit ihrer "weiblichen Intuition" die besseren Manager? Der Frage, was "Typisch Frau" und "Typisch Mann" ist, gingen Berliner Forscher nach. Das Ergebnis: Die Stereotypen leben in beiden Geschlechtern.

Foto: Klosterfrau

Die Berliner Forschungsgruppe des Wissenschaftlers Gerd Gigerenzer, geschäftsführender Direktor des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung, fragte 1016 deutsche Frauen und Männer, ob die Stereotypen „Typisch Frau“ und „Typisch Mann“ noch immer existieren. Glauben die Menschen an weibliche Intuition und männliche Rationalität?

Frauen glauben an weibliche Intuition – und Männer auch

Ergebnis der Studie: Ja, an die Stereotypen glauben beide Geschlechter. 66 Prozent der Frauen sind von ihrer Intuition überzeugt, wenn es beispielsweise um die Wahl ihres Lebenspartners geht. Erstaunlich dabei: Auch 60 Prozent der Männer glaubt in diesem Punkt an die Überlegenheit der weiblichen Intuition. Bei der männlichen Intuition sieht es dagegen sehr mau aus: Nur 14 Prozent der Männer vertrauen ihrem eigenen Bauchgefühl  bei der Partnerwahl.

Geschäfte an der Börse sind Männersache – glauben auch die Frauen

Bei Geschäften an der Börse sind Frauen dagegen weniger von ihrer Intuition überzeugt. Männer trauen ihnen in diesem Bereich sogar noch weniger zu. Insgesamt denken nur elf Prozent der Frauen, dass sie in Anlagefragen die bessere Intuition haben. Hingegen waren 66 Prozent der Männer von ihrer besseren Intuition beim Aktienkauf überzeugt.

Doch Männer haben keineswegs eine bessere Intuition beim Aktienkauf. Vielmehr ist ihr Wissen in diesem Bereich größer. Und doch sind sie nicht die besseren Anleger. Frühere Studien zeigen, dass Männer und Frauen etwa gleich erfolgreich in Finanzangelegenheiten sind.

Wissenschaft ist Männersache

Das Bauchgefühl in der Wissenschaft ist offenbar eine männliche Domäne, so die Studie. 62 Prozent der Männer sind der Meinung, dass sie in diesem Bereich am besten aus dem Bauch heraus entscheiden. Das gleiche denken die Frauen von den Männern: Sie glauben nur zu 16 Prozent an ihre eigene intuitive Entscheidungsmöglichkeit im Bereich der Wissenschaft und denken zu 45 Prozent „Typisch Mann“, wenn es um Wissenschaft geht.

In einem Bereich glauben beide Geschlechter, über eine gute Intuition zu verfügen: im Beruf.  Männer sind überzeugt, dass sie besser Mitarbeiter führen können als Frauen. Die Frauen glauben dagegen kaum an besonders ausgeprägte männliche Gefühle. Immerhin: Ein großer Teil der Befragten ist sich einig, dass es in Sachen Mitarbeiterführung kaum Unterschiede zwischen Mann und Frau gibt, jedenfalls was die Intuition angeht.

Altersunabhängige Ansichten über Intuition

Ein unerwartetes Ergebnis erbrachte die Analyse des Alters: Junge wie ältere Deutsche hatten die gleichen Stereotype über Intuition. „Dies weist darauf hin, dass wir von einem aufgeklärten Umgang mit Intuition noch weit entfernt sind“, sagt der Hauptautor Gerd Gigerenzer. „So gut wie jeder Manager und Arzt trifft ständig Bauchentscheidungen, aber man hat Angst, das öffentlich zu sagen. Intuition wird immer noch mit Willkür, einem sechsten Sinn, oder weiblicher Natur gleichgesetzt.“

Anzeige
Von Petra Funk
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden