06.09.2015, 08:32 Uhr | 0 |

Solarzellen auf dem Dach In diesem Camper gibt es Espresso auch in tiefer Wildnis

Was für Aussichten: Campen mitten in der Wildnis, aber Strom für die elektrische Zahnbürste und die Espresso-Maschine. Das macht der geländegängige Camping-Anhänger Ecombo möglich, der standardmäßig mit einer Solaranlage auf dem Dach ausgerüstet ist.

Abseits asphaltierter Straße in der Wildnis unterwegs sein und dabei auf Gemütlichkeit und Komfort nicht verzichten zu müssen – wer sich hier angesprochen fühlt, könnte sich auch für den neuen Camping-Anhänger der neuseeländischen Firma Ecombo interessieren. Der Wohnwagen-Anhänger ist leicht und kompakt und gleichzeitig so robust, dass er überall dorthin mitgenommen werden kann, wo der Allrad-Geländewagen klarkommt, der ihn zieht.

Photovoltaik-Anlage mit 100 Watt auf dem Dach

Es müsse ja nicht gleich unbequem werden, nur weil man auf wenig ausgetretenen Pfaden unterwegs sei – das ist die Philosophie des Ecombo-Teams, allesamt Outdoor-erfahren in der neuseeländischen Natur. Das Gehäuse ihres Campingwagens aus Aluminium ist leicht, robust und eigens für unwegsames Gelände konstruiert.

Auf einer Länge von 4,20 m, einer Breite von 2,10 m und einer Höhe von 2,50 m ist alles, was man in der Wildnis braucht, untergebracht. Bei leeren Wassertanks wiegt der Ecombo 1100 kg. Standardmäßig wird der Camper mit einer 100 Watt-Photovoltaik-Anlage auf dem Dach und einem Akku mit einer Ladungskapazität von 130 Amperestunden geliefert. Damit ist die Energieversorgung für die LED-Beleuchtung, die Küche und weitere elektrische Geräte gesichert.

Das Dach hat außerdem ein aufklappbares Oberlicht für Licht und Luftzirkulation. Ein Kanu könnte hier oben auch noch transportiert werden, sowie ein zusätzliches Vorzelt, das den Wohnraum des Campers noch einmal um 25 qm vergrößert. Träger für Fahrräder sind an der Seite eingebaut.

Edelstahl-Spüle und Kühlschrank mit mehreren Kältezonen

Innen wird der Camper hauptsächlich von einem Doppelbett auf der einen und von einer Küche auf der gegenüberliegenden Seite sowie Stauraum gefüllt. Vom Bett aus lässt sich durch ein Panoramafenster, das auch aufgeklappt werden kann, die Aussicht genießen. Geduscht werden muss allerdings unter freiem Himmel, das Warmwasser dafür kommt aus dem Wohnwagen. Auch die tragbare Toilette wird draußen aufgestellt. Die Wasserversorgung kommt aus zwei Tanks – einem für Klarwasser und einem für leicht verschmutztes Wasser.

Die kompakte Küche wird von der Außenseite genutzt, indem man die Seitenwand des Campers hochklappt. Dann kommt eine Küche mit Edelstahl-Spüle, Schränken und einem zweiflammigen Gasherd zum Vorschein. Der Kühlschrank hat sogar mehrere Kältezonen, so dass auch auf den Vorrat an Eiscreme nicht verzichtet werden muss. Abends liefert die Außenbeleuchtung aus der Solarstrombatterie gemütliches Licht. Bisher ist der Ecombo Camping-Anhänger für umgerechnet etwa 34.000 € allerdings nur in Neuseeland erhältlich.

Für das Leben in der Wildnis ist auch ein Wohnwagen aus Österreich gedacht, ebenfalls mit Solaranlage, aber viel größer und viel komfortabler. Man sieht: Selbst für das Leben in der Wildnis hat man die Qual der Wahl.

Anzeige
Von Gudrun von Schoenebeck
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden