20.08.2014, 06:55 Uhr | 0 |

Produktionsstart 2015 GravityLight: Eine Schwerkraftlampe für stromlose Gebiete

Wer Licht haben will, muss Energie einsetzen – sei es Strom für die elektrische Leuchte oder Petroleum für die Öllampe. Millionen Menschen haben dazu aber keinen Zugang. Ihnen bietet sich nun eine gänzlich andersartige neue Lichtquelle in Gestalt der so genannten Schwerkraftlampe.

GravityLight in der Hütte
Á

Wenn die Sonne untergeht ist für unzählige Menschen in Gebieten ohne Strom der Tag schlagartig zu Ende. Licht spendet allenfalls eine Petroleumlampe – mit Folgen für die Gesundheit. Mit Schwerkraftlampe GravityLight soll sich das ändern. 

Foto: GrafityLight/Screeshot ingénieur.de

Wie die “Wirtschaftswoche Green” jetzt berichtet, soll deren Serienproduktion im kommenden Jahr starten. Die GravityLight-Prototypen verkörpern ein technisch simples System. Die Schwerkraftlampe setzt sich aus einer kleinen LED-Leuchte, einem Mini-Generator und einem etwa zehn Kilogramm schweren Gewicht zusammen.

Das Gewicht wird an einer Kette hochgezogen und gleitet anschließend schwerkraftgetrieben ganz langsam wieder zu Boden. Während dieser Zeit treibt die Abwärtsbewegung des Gewichts den Generator an, der den Strom für die LED-Leuchte erzeugt. Das Gewicht – in einem Beutel verstaut – kann aus Sand, Steinen oder auch Wasser bestehen.

Eine begrenzte Lichtquelle für eine halbe Stunde

Die Lichtausbeute der Schwerkraftlampe ist zwangsläufig begrenzt, reicht aber beispielsweise eine halbe Stunde lang zum Lesen aus.

An einer ähnlichen Stromerzeugung, um ein Radio laufen zu lassen oder Handys aufzuladen, wird aber bereits gearbeitet. Das Produkt trägt den Namen SatLight.

Eine “Erfindung des Jahres” von zwei britischen Designern

Das amerikanische Magazin Time hat die Schwerkraftlampe bereits zu den 25 besten Erfindungen des Jahres 2013 gezählt, weil sie ohne jegliche Folgekosten und Umweltschäden Strom für eine Lichtquelle produziert. Erfinder der Schwerkraftlampe sind die beiden britischen Designer Martin Riddiford und Jim Reeves.

Crowdfunding-Kampagne brachte 400.000 Dollar

Auf ihre Erfindung im Jahr 2012 folgte 2013 eine Crowdfunding-Kampagne, die im Internet knapp 400.000 Dollar einspielte. Derzeit wird die Schwerkraftlampe in einigen hundert Exemplaren in den verschiedensten Ländern und in ganz unterschiedlichen Betriebsumfeldern getestet.

Nach Abschluss der Tests ist für das kommende Jahr die Aufnahme der Produktion vorgesehen. Der voraussichtliche Verkaufspreis je Lampe wird auf sechs US-Dollar oder umgerechnet rund 4,50 Euro veranschlagt.

Sponsoring für GravityLight-Lampen eingerichtet 

Dieser Preis ist für sehr viele Menschen, die bisher keinen Stromanschluss haben, aber immer noch unbezahlbar. Aus diesem Grund ist ein so genanntes Sponsoring für die GravityLight-Lampen eingerichtet worden. Wer 60 US-Dollar oder 45 Euro entrichtet, sorgt damit dafür, dass ein Mensch in Afrika oder Indien, der über keinerlei Stromanschluss verfügt, eine Schwerkraftlampe erhält. Zugleich bekommt der Sponsor ebenfalls eine solche Lampe zugeschickt.

Anzeige
Von Peter Odrich
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden