09.07.2014, 15:45 Uhr | 0 |

200 Geiseln überleben Bande klaut 40.000 Geräte aus brasilianischer Samsung-Fabrik

Den Mitarbeitern der brasilianischen Samsung-Fabrik in Sao Paulo steckt der Schock in den Knochen: Dienstagnacht kam eine zwanzigköpfige Diebesbande, nahm 200 Geiseln und klaute 40.000 Geräte im Wert von über 26 Millionen Euro. Jetzt ist sie auf der Flucht. 

Samsung hat der brasilianischen Polizei für die Ermittlungen Unterstützung zugesagt
Á

Samsung hat der brasilianischen Polizei für die Ermittlungen Unterstützung zugesagt und zeigt sich erleichtert, dass kein Mitarbeiter verletzt worden ist. Im Internet kursieren auch schon erste Bilder der Überwachungskameras. 

Foto: dpa

Eine Gruppe von etwa 20 Einbrechern hat in einer Samsung-Fabrik in Campinas nahe Sao Paulo einen spektakulären Diebstahl durchgeführt. Schätzungen der Polizei zufolge klauten die Täter Hardware im Wert von 26,5 Millionen Euro.

Bande nahm 200 Nachtschicht-Mitarbeiter als Geiseln 

Die bewaffneten Männer seien sehr professionell ans Werk gegangen, erklärte die Polizei der Stadt Campinas. Während der Nachtschicht verschafften sie sich zunächst mit Mitarbeiterausweisen Zutritt zur Fabrik und brachten dann weitere Komplizen auf das Gelände. Die Bande entwaffnete im nächsten Schritt die Sicherheitsleute und zwang sie, auf ihren Posten zu bleiben, damit das Szenario unverdächtig wirkt.

Im Gebäude brachte sie dann 200 Mitarbeiter der Nachtschicht in ihre Gewalt und forderte sie auf, die Akkus aus ihren Handys zu nehmen. Somit waren sie von Hilfe abgeschnitten.

Diebe sind mit 40.000 Geräten auf der Flucht

Die Bande kannte sich in der Fabrik offenbar aus und stürzte sich direkt auf die teuersten Tablets, Smartphones und Notebooks. Insgesamt erbeuteten sie schätzungsweise 40.000 Geräte. Glücklicherweise verletzten sie die Mitarbeiter nicht. Diese berichteten der Polizei später, dass keiner der bewaffneten Männer ansatzweise gewalttätig war.

Die Polizei ermittelt derzeit auf Hochtouren und wertet auch die Bilder der Überwachungskameras aus. Noch konnte keiner der 20 Verdächtigen identifiziert werden. „Wir sind aufgrund des Vorfalls sehr besorgt. Zum Glück wurde niemand verletzt”, erklärte Samsung. 

Der südkoreanische Konzern Samsung stellt weltweit elektronische Geräte wie Smartphones, Tablet-Computer und Fernseher her. Er beschäftigt 369.000 Menschen weltweit. Das Wort Samsung bedeutet im Koreanischen „Drei Sterne“ und steht für die drei Söhne des Firmengründers Lee Byung-chull. 

Anzeige
Von Petra Funk
Zur StartseiteZur Startseite
schlagworte: 
kommentare

Aktuell wurden noch keine Kommentare zu diesem Artikel abgegeben. Loggen Sie ich ein oder melden Sie sich neu an, wenn Sie noch keine Zugangsdaten haben
> Zum Login     > Neu anmelden