Sonntag, den 19. November 2017
Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 10-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Wachstum im KEP-Markt nimmt weiter Fahrt auf

Marktbetrachtung | Das Wachstum nimmt weiter Fahrt auf: 2016 haben die Kurier-, Express- und Paketdienstleister (KEP) in Deutschland erstmals innerhalb eines Jahres mehr als 3 Mrd. Sendungen befördert (Bild). Das zeigt die KEP- Studie 2017, die der Bundesverband Paket und Expresslogistik (BIEK) unlängst vorgestellt hat. Dabei nahm die Bedeutung von B2C- und internationalen Sendungen nochmals zu.


Schallmauer durchbrochen: mehr als 3 Mrd. Sendungen haben deutsche Kurier-, Express- und Paketdienstleister im vergangenen Jahr befördert.

Schallmauer durchbrochen: mehr als 3 Mrd. Sendungen haben deutsche Kurier-, Express- und Paketdienstleister im vergangenen Jahr befördert.

Das KEP-Sendungsvolumen stieg 2016 um 7,2 % auf 3,16 Mrd. Sendungen. Das entspricht mehr als 10 Mio. Sendungen pro Zustelltag. Der Gesamtumsatz der KEP-Branche kletterte auf 18,5 Mrd. Euro (+ 6,2 %). 2016 arbeiteten in der KEP-Branche rund 219 400 Menschen – 10 000 Beschäftigte mehr als im Vorjahr.

Mehr E-Commerce, mehr KEP

Vor allem B2C-Sendungen trugen zum Wachstum bei: Es wurden 13,2 % mehr B2C-Sendungen verschickt. Zum Vergleich: Das Vorjahreswachstum lag bei 10,1 %. Auch die B2B-Sendungen setzten ihren Wachstumskurs fort, wenn auch weniger stark: Ihr Plus liegt bei 0,6 %. Die internationalen Paketsendungen konnten ein Wachstum von 8,7 % verzeichnen. Im Jahr 2017 ist mit einem Wachstum des gesamten Sendungsvolumens von 6 % zu rechnen, also etwa 180 Mio. zusätzlichen Sendungen. Wesentliche Treiber dieses Erfolges sind vor allem der zunehmende nationale und grenzüberschreitende Online-Handel sowie die stabile Lage der deutschen und internationalen Wirtschaft.

Was bringt der Brexit?

Internationale KEP-Sendungen werden immer wichtiger. Was bedeutet vor diesem Hintergrund der Brexit für die KEP-Branche? Immerhin war Großbritannien im Jahr 2016 der fünftwichtigste Handelspartner Deutschlands.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Lastenfahrrad statt Transporter

BIEK-Nachhaltigkeitsstudie 2017

Zustellung per Roboter

Logistikimmobilien für den E-Commerce