Montag, den 20. November 2017
Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 10-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 3 von 4

Einfacher, schneller, sicherer

Echtzeitdokumentation über UMTS

Über mobile Datenterminals erfolgen an den Endstellen der Sortieranlage die Übernahme und die Einzelstückerfassung im PSIairport/BRS durch den Handling-Dienstleister. Damit stehen benötigte Informationen etwa über Passagier, Flugnummer, Ziel- und Umsteigeflughafen den Fluggesellschaften in Echtzeit zur Verfügung. Das beschleunigt die Prozesse. So kann mit den, über das PSIairport/BRS ermittelten, Daten umgehend nicht nur ein Abgleich zwischen Passagier- und Gepäckdaten erfolgen. Sollte ein Passagier nicht im Flugzeug sein oder es wieder verlassen müssen, ermittelt der Handling-Dienstleister mit dem IT-System der PSI Logistics mit wenigen Klicks, an welchem Punkt in welchem Container das entsprechende Gepäckstück gelagert ist und an welchem Standort der Container sich im Rumpf des Flugzeuges befindet. Hintergrund: Nach den geltenden Sicherheitsvorschriften darf kein Flugzeug abheben, wenn sich ein Gepäckstück ohne zugehörigen Passagier an Bord der Maschine befindet. Dabei sorgen BRS und BHS für transparente Bearbeitungsprozesse, eine gute Integration von Ergebnissen der Gepäckkontrollstufen und unterstützen den Abgleich von Gepäck- und Passagierdaten bei den Airlines. Resultat: Schneller Zugriff ohne nachhaltige Belastung des Flugplans.
Dabei verfolgt PSIairport/BRS unter anderem vorgegebene Optimierungsstrategien, nach denen beispielsweise das Gepäck von Transfer-Passagieren so auf die Transportcontainer zugeordnet wird, dass bei der Umladung an den Transfer-Flughäfen möglichst wenig operatives Handling erforderlich wird. 
 Eine technologische Besonderheit: Für die Echtzeitdokumentation der Ver- und Entladeprozesse bietet das Vorfeld, direkt an den Flugzeugen, denkbar ungünstige Bedingungen. Lösungsmodelle auf Basis von Wireless LAN werden von den vielen Flug- und Fahrzeugbewegungen auf dem Vorfeld stark beeinträchtigt. Der Lösungsansatz der PSI Logistics berücksichtigt daher auch Optionen zur Integration des Mobilfunkstandards UMTS in die Abfertigungsprozesse. Die Übertragungstechnologie bietet höhere und kostengünstigere Übertragungsraten und damit neben der gesteigerten Zuverlässigkeit auch eine deutlich schnellere Datenverarbeitung.

Lückenlose Dokumentation

Zudem sind Fehlverladungen durch den Einsatz von PSIairport/BRS minimiert. Vorsortierung und die Verladung aller relevanten Objekte werden über mobile Handscanner gesteuert und detailliert dokumentiert, ohne zeitkritische Arbeitsprozesse zu verlangsamen. Die Gepäckstücke werden bei Übernahme aus dem Bereich der Gepäcklogistik mit den MDTs erfasst und durch scannen des Barcodes an der Transporteinheit diesem zugeordnet. Gleiches erfolgt bei der Übergabe in den Frachtraum des Flugzeugs. Sollten Gepäckstücke einmal nicht in die richtigen, vom Leitrechner vorgegebenen Container geladen werden, stößt das System deutliche optische und akustische Signale an, sodass die Mitarbeiter Fehlverladungen frühzeitig erkennen und vermeiden können.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Studie zu Planung, Steuerung und Betrieb

Kühler Kopf im Materialfluss

Die Einfachheit der Komplexität

Logistik 4.0 durch SAP EWM

Logistisches Leuchtturmprojekt