Montag, den 20. November 2017
Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 10-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 2 von 4

Einfacher, schneller, sicherer

30 000 Gepäckstücke pro Tag

Im Mittelpunkt stehen dabei das Baggage Handling System (PSIairport/BHS), das Baggage Reconciliation System (PSIairport/BRS) sowie der Leitrechner, das „Gehirn“ der Gepäckanlage. Dabei übernimmt das PSIairport/BHS insbesondere die übergeordnete Anlagensteuerung sowie die zielgerechte Verteilung der Gepäckstücke und Integration von Ergebnissen der Gepäckkontrollstufen. Das PSIairport/BRS steuert und dokumentiert die Prozessfolgen der Bodenverkehrsdienste für das Gepäckhandling zwischen der Fördertechnik und dem Flugzeug:

Bildartikel zu 102017_FT_PSI_Bild 2.JPG

Bild 2
Die mehrere Kilometer langen Bänder der Sortier- und Förderanlage transportieren am Tag bis zu 30 000 Koffer.

Transportfahrzeug, Verladung und Übergabe an die Fluggesellschaften – inklusive Trolley-Management und Kostenzuordnung. Die per Scanner, Kamera und mobilen Handgeräten erfassten Informationen werden im Leitrechner zusammengeführt und unter anderem an die betreffenden Fluggesellschaften und – zeitversetzt – an die Zielflughäfen weitergeleitet.
Pro Tag transportieren die mehrere Kilometer langen Bänder der Sortier- und Förderanlage bis zu 30 000 Koffer (Bild 2). Nachdem die Gepäckstücke aufgegeben und von den Förderbändern in die Sortieranlage eingeschleust worden sind, erfassen Scanner kontinuierlich den, mit den Flug- und Fluggastdaten verknüpften, Barcode am Gepäckstück. Parallel dazu erfassen zahlreiche Kameras den Transport auf der Förder- und Sortierstrecke. „Die Überwachung und Gepäckverfolgung erweitern und optimieren wir kontinuierlich“, sagt Rosenboom. „Mit der PSI Software werden die Kamerabilder verarbeitet und die Schnittstellen zur Steuerungsebene der Anlage geführt. Der Leitrechner schließlich hält die Anlage am Laufen.“
Bereits 2013 war der Leitrechner ausgetauscht worden. Zudem wurden neue Steuerungsprozesse in das BHS integriert. 2016 hat der Flughafen sich dann mit einem Upgrade auf das aktuelle Release 3.5 des Handling Systems ausgerichtet. „Damit ist der Flughafen bei der Steuerung seiner komplexen, hochperformanten Gepäckförder- und sortieranlagen technologisch und funktional optimal auf die Zukunft ausgerichtet“, urteilt Beck.
Bildartikel zu 102017_FT_PSI_Bild 3.jpg

Bild 3
Das Baggage Handling-System routet die Gepäckstücke auf der Sortieranlage an die richtige Verladestelle. Dort nehmen Mitarbeiter des Ground Handling die Koffer ab. Die Prozesse werden per Handscanner bestätigt.

Das BHS routet die Gepäckstücke auf der Sortieranlage an die richtige Verladestelle. Dort nehmen Mitarbeiter des Ground Handling die Koffer ab. Die Prozesse werden per Handscanner bestätigt (Bild 3). Das Ground Handling übernimmt für die Fluggesellschaften den Gepäckumschlag und ist für die operativen Prozesse zwischen Fördertechnik und Flugzeugrumpf – Erfassung, Containerisierung, Verladung – verantwortlich. „Das PSIairport/BRS unterstützt dabei gleichermaßen die Sicherheitsaspekte bei der lückenlosen Überwachung der Gepäckverladung, wie auch die nachfolgenden IT-gestützten Prozesse“, fasst Rosenboom zusammen. „Die Airport-Systeme der PSI Logistics unterstützen alle an die Gepäckförderanlagen angehängten Schnittstellen und steuern die prozessbeteiligten Bereiche.“

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Studie zu Planung, Steuerung und Betrieb

Kühler Kopf im Materialfluss

Die Einfachheit der Komplexität

Logistik 4.0 durch SAP EWM

Logistisches Leuchtturmprojekt