Mittwoch, den 22. November 2017
Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 09-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Schnell wie die Feuerwehr

Just-in-Time-Belieferung | Das schwäbische Traditionsunternehmen Ziegler rüstet sowohl Kleinlöschfahrzeuge als auch Flugfeld-Riesen mit Feuerwehrtechnik aus. Um für die Fertigungslinien eines größeren Serienauftrags Platz zu schaffen, wurde das Produktionslager outgesourct. Der Kontraktlogistik-Dienstleister, Schwarz Logistik, betreibt das nah gelegene Logistikzentrum und beliefert im Shuttle Verkehr die getaktete Fertigung. Bedarfsgerecht versorgen Routenzüge von Still die Montageplätze an der Fertigungslinie (Bild 1).


Bild 1 Just in Time beliefert der Still LiftRunner Routenzug die getaktete Produktion der Serienfahrzeuge.

Bild 1
Just in Time beliefert der Still LiftRunner Routenzug die getaktete Produktion der Serienfahrzeuge.

In Giengen an der Brenz, wo das schwäbische Unternehmen Ziegler seinen Hauptsitz hat, beginnt vor 125 Jahren eine Erfolgsgeschichte. Heute liefert das Unternehmen Feuerwehrtechnik - von der Einsatzkleidung über hochspezialisierte Systeme zur Brandbekämpfung bis hin zu Löschfahrzeugen aller Art - in über 100 Länder. Doch nicht nur die Feuerwehren sondern auch Flughäfen, Industrie und Regierungen auf der ganzen Welt zählen inzwischen zu deren Kunden.

Fertigung von Serienfahrzeugen im Takt

Für einen Serienauftrag von über 150 Sonderfahrzeugen entwickelte Ziegler zusammen mit dem Kontraktlogistik-Dienstleister Schwarz Logistik und dem Routenzug Spezialisten Still ein getaktetes Produktionskonzept mit einer Shuttle Nachschubsteuerung. Der für die gesamte Supply Chain verantwortliche Leiter, Thomas Ziegler: „Für unsere bestehende Infrastruktur sind Materialflüsse für solch eine Serienfertigung auch nicht alltäglich. Damit wir uns vollständig auf die Fertigung der Serienfahrzeuge konzentrieren können, koordiniert unser Kontraktlogistiker im Rahmen der Beschaffung auch den gesamten Warenfluss, von der Anlieferung des Lieferanten bis ins Werk, hier in Giengen.“
Einmal pro Tag fährt ein Materialshuttle von Schwarz Logistik vom nah gelegenen Logistikzentrum zur Fertigung ins Ziegler Werk. Dort werden mit zwei unterschiedlichen Routenzugsystemen von Still die Ladungsträger zu den Pufferplätzen entlang der Fertigungslinie transportiert, und die leeren Behältnisse zurück zum Shuttle-Übergabeplatz auf dem Freigelände. Der Prokurist von Schwarz Logistik, Dennis Weimert, fügt an: „Nach der Ankunft des Shuttles in unserem Logistikzentrum werden per Scanner die leeren Ladungsträger im ERP System von Ziegler erfasst – per EDI gleichzeitig auch in unserer Lagerverwaltung. Durch das Scannen der jeweils zugehörigen Kanban-Karten werden im Ziegler ERP Stücklisten zur Kommissionierung generiert und an unser LVS übermittelt. Anschließend werden die vollen Ladungsträger zur Auslieferung bereitgestellt.“

Bedarfsgerechte Versorgung per LiftRunner Routenzug

Für die getaktete Fertigung versorgen Routenzüge von Still die Pufferplätze entlang der Montagelinie. Zieglers Projektleiter, Mirco Adam: „Bei der Planung muss sich solch ein Routenzugsystem auch in die bestehende Infrastruktur unseres Betriebs einfügen lassen. Unsere Analysen führten zu einer maximalen Routenzuglänge von 11 m.

Seite des Artikels
Autoren

 Gerd Knehr

Verwandte Artikel

Qualität in Flaschen

Flurförderzeuge im digitalen Wandel

Lösungen für individuelle Logistikanforderungen

Sicherheit und Umweltschutz

Automatisierter Transportprozess

Effiziente Raumnutzung