Donnerstag, den 23. November 2017
Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 09-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 2 von 2

Intralogistik für eine vernetzte Welt

Dabei setzt der Logistikspezialist auf eine Kombination aus reaktiven und proaktiven Serviceleistungen, um hochflexibel agieren zu können. Das Unternehmen bietet technische Services bis hin zum Full- Service Provider und verfügt über weitreichende Service- und Supply-Chain-Erfahrung, speziell im Umfeld des Handels und der Distribution. Allein in zehn Ländern betreibt Witron 40 Kundenstandorte mit lokalen OnSite-Teams, die direkt und dauerhaft in den Lagern der Kunden angesiedelt und in die Prozesse des Kunden integriert sind. So sind sowohl direkte Rückmeldungen vom Anwender zum Planer und Entwickler, als auch kurze Reaktionszeiten des Service sichergestellt.

Smarte Kommissionierung mit neuen Lösungen

Anschließend stellte Firmengründer Walter Winkler die neuesten Entwicklungen aus seinem Haus vor. Die Lösung „All-in-one (AIO)“ vereint die Witron-Module „Order Picking System (OPS)“, „Dynamic Picking System (DPS)“ und „Order Consolidation Buffer (OCB)“ in einem integrierten System – und nutzt so alle Vorteile der Kommissioniersysteme für sämtliche Artikel und Vertriebswege (Filialbelieferung, E-Commerce, Omnichannel). „Wir integrieren hier zwei Kommissionierprinzipien, die statische Bereitstellung für Schnellläufer und die dynamische Bereitstellung für Langsamläufer sowie die Auftragskonsolidierung in einem System“, sagte Winkler. „Durch die integrierte Kommissionierung und Auftragskonsolidierung in einem System können wir eine noch nie dagewesene Flexibilität bei Volumenschwankungen von Volleinheiten, Cases und Pieces – täglich, saisonal, langfristig – sicherstellen.“ Das „Efficient Mobile Picking (EMP)“ wurde für die Logistikzentren des Lebensmitteleinzelhandels, des Online-Handels und des Teilevertriebs entwickelt und dient zur effizienten Kommissionierung verschiedenster Handelseinheiten. „Die Bereitstellung langsam drehender Artikel auf Behältern und Mitteldreher auf Layertrays bietet dem Kunden in diesem Bereich deutliche Effizienzzuwächse“, so Winkler.

Bildartikel zu 092017_MA_Witron_Bild 2.jpg

Bild 2
Die Kommissionierfahrzeuge „WiBot“ unterstützen den Kommissionierer während des Gesamtprozesses und bilden mit automatischer Paletteneinlagerung sowie –nachschub ein Gesamtsystem.

„Denn die Pickfront ist je nach aktueller Geschäftsanforderung individuell veränderbar und bietet so größtmögliche Flexibilität.“ Die Pickmobile „WiBot“ – autonome, schwarmintelligente Witron-Kommissionierfahrzeuge – unterstützen beziehungsweise führen den Kommissionierer während des Gesamtprozesses und bilden mit automatischer Paletteneinlagerung sowie –nachschub ein Gesamtsystem (Bild 2). Dadurch ist eine effizientere Auftrags-Kommissionierung möglich. Denn der Picker kann sich auf die Auftrags-Kommissionierung konzentrieren und direkt von Pick-Position zu Pick-Position gehen, ohne bei kurzen Wegen auf das Kommissionierfahrzeug auf- und absteigen zu müssen. Die Leistungssteigerung liegt im Bereich von rund 30 %.

Witron-Innovationen im Live-Betrieb

Die beiden Systemlösungen „Automated Tote Repack (ATR)“ und „Optimal Fresh Picking (OFP)“ schließlich wurden den Pressevertretern im Live-Betrieb demonstriert. „Das ATR ist das erste System zur vollautomatischen Befüllung von Behältern“, erklärte Witron-Geschäftsführer Martin Stich. „Dabei haben wir einen Befüllmechanismus entwickelt, der ohne das Kippen offener Kartons auskommt.“ Dadurch wird beispielsweise der Witron-Klassiker DPS für Kunden noch interessanter, da der Prozess des manuellen Umpackens entfällt. Da Artikel nur noch einmal in die Hand genommen werden müssen, wird mit dieser neuen Lösung das Ziel eines „One-Touch-Handlings“ im gesamten Prozess weitestgehend erreicht.
Speziell für die Anforderungen in der Frischelogistik hat Witron das Modul OFP entwickelt, das eine Einzelstück- und Volleinheitenkommissionierung in einem System gewährleistet. „Hier können wir einen kompletten Auftrag in einem System abwickeln“, so Stich. „Der optimale Schlichtalgorithmus wird vom OFP selbst ermittelt, die Artikel über eine Art Teppichlösung lagenweise in den Behälter gezogen und kommissioniert.“ Das System ermöglicht eine sehr hohe effektive Pickleistung von bis zu 900 Einheiten in der Stunde pro Auslagershuttle.

Seite des Artikels
Autoren

 Thomas Wöhrle

Verwandte Artikel

Schlanke Prozesse für den Cerealienversand

Lagerverwaltung für Schnuller & Co

“Wir bieten Intralogistik aus einer Hand“

Ganzheitliche Vernetzung im Fokus

Anlagenverfügbarkeit und Prozesseffizienz steigern