Sonntag, den 24. September 2017
Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 09-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

Energie für den kabellosen Transport

Energieversorgung | Transfersysteme in Produktionen oder Lagern, die induktiv mit Energie versorgt werden, sind besonders flexibel und wenig anfällig für Störungen. Um Blindspannungen zu kompensieren, die entlang des Magnetfeld erzeugenden Kabels auftreten, sind spezielle Kondensatoren gefragt. Diese stellt FTCAP kundenspezifisch für den Energiesystem-Hersteller Vahle her. Die maßgefertigten Kondensatoren lassen sich individuell an jedes kabellose Transportsystem anpassen.


Die Ansprüche an den Waren- oder Komponententransport in der Industrie werden immer größer. Die Transportsysteme sollen schnell, flexibel und individuell konfigurierbar sein. Dies bringt ein bedeutendes Problem mit sich: Bewegte elektrische und elektronische Geräte müssen mit Energie versorgt werden (Bild 1).

Bild 1 FTCAP fertigt kundenspezifische Folienkondensatoren, die bei der berührungslosen Energieversorgung (CPS) von Transfersystemen zum Einsatz kommen.

Bild 1
FTCAP fertigt kundenspezifische Folienkondensatoren, die bei der berührungslosen Energieversorgung (CPS) von Transfersystemen zum Einsatz kommen.

Nicht immer sind dabei Akkus das Mittel der Wahl. Insbesondere in modernen Produktionsstätten müssen häufig Komponenten oder Werkstücke von einer Station zur nächsten oder in Lager transportiert werden. Dies wurde früher in der Regel von batteriegetriebenen oder mit Schleifkontakten ausgestatteten Fahrzeugen erledigt.
Bildartikel zu 092017_FT_Paul_Vahle_Bild 2.jpg

Bild 2
Das induktive Energiesystem CPS vermeidet Kabel- oder Schleifkontakte sowie Bodenunebenheiten.

Eine Alternative bietet die Firma Vahle aus Kamen. Bereits 1997 entwickelt und seitdem immer weiter verbessert, hat sich das System zur kontakt- und berührungslosen Energieübertragung (CPS) zu Fahrzeugen eines fahrerlosen Transport-Systems (FTS) in annähernd 500 Projekten bewährt (Bild 2). CPS steht für „Contactless Power Supply“. „Mit unserem CPS-System lassen sich Fahrzeuge wie Transferwagen, Hängebahnen und Aufzüge kontaktlos per Induktion mit Spannung versorgen“, sagt Ulrich Reker, Abteilungsleiter TBE Elektronik für Leistungs- & Datenübertragung bei Vahle. „Der Vorteil ist, dass hier keine Stromkabel den Ablauf stören und durch das unter dem Boden verlegte Kabel keine Unebenheiten entstehen“.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Fahrerlos auf dem Vormarsch

FTS 4.0 – Fahrerlos auf Erfolgskurs

Fehlermeldung in Echtzeit

Alternative Antriebstechnologien für elektrische Flurförderzeuge

FTS-Fachtagung 2016