Freitag, den 24. November 2017
Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 06-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

Betagte Verpackungsmaschinen im Dauereinsatz

Langlebige Maschinentechnik | Während allerorts über Digitalisierung und Vernetzung diskutiert wird, vertraut Michael Veit, Produktionsleiter bei der Medicoplast International GmbH, auf Maschinentechnik aus dem vergangenen Jahrhundert. In dem saarländischen Unternehmen sorgen insgesamt 3 Tiefziehverpackungsmaschinen des Allgäuer Herstellers Multivac für einen reibungslosen Verpackungsprozess. Die älteste, eine „R 7000“, ist seit 1980 im Zweischichtbetrieb unermüdlich im Einsatz.


Das in Uchtelfangen bei Illingen ansässige Unternehmen befasst sich seit über 40 Jahren mit der Entwicklung, Produktion, Sterilisation und dem Vertrieb innovativer und anspruchsvoller Medizinprodukte aus Kunststoff. Das Produktportfolio reicht vom einfachen Absaugkatheter über urologische Blasen-Katheter bis zu Beatmungshilfen, Magen- und Duodenalsonden, Nährsonden, Redon-, Pleura- und Thorax-Drainagen. Insgesamt werden mittlerweile 85 Mitarbeiter in den Bereichen Kunststoff-Spritzerei, Reinraum-Produktion und Sterilisation sowie Entwicklung beschäftigt.
Die Geschichte von Medicoplast liest sich abenteuerlich: Die erste Produktionsstätte des 1972 gegründeten Betriebes befand sich in einem Lokal. Mit sechs Mitarbeitern begann damals die Herstellung von medizinischen Einmalgeräten auf der hauseigenen Kunststoff-Spritzgussanlage. Zwei Jahre später zog man in den Tanzsaal des „Metropol“ um, der zuvor von der Firma Triumph für die Herstellung von Damenunterwäsche genutzt wurde. 1976 erfolgte der Wechsel in die Räume des ehemaligen Kleinmöbelwerks Leismann in der Heusweilerstraße 100, dem heutigen Firmensitz. Bis ein Reinraum gebaut wurde, dauerte es dann noch rund 8 Jahre - bis zur Installation einer ETO-Sterilisationsanlage, der damals modernsten ihrer Art, weitere sechs Jahre. Nach einer vierjährigen Zugehörigkeit zum Teleflex-Konzern wurde das Unternehmen im Rahmen eines Management-Buyouts schließlich 2004 von Geschäftsführer Klaus Schmitt übernommen, der es zu einem leistungsstarken Hersteller ausbaute, der heute seine Produkte in rund 120 Länder liefert.

Lohnverpackung medizinischer Produkte

Auf den vorhandenen Verpackungsmaschinen verpackt Medicoplast nicht nur eigene Produkte, sondern auch Produkte im Auftrag von Kunden.

Auf den vorhandenen Verpackungsmaschinen verpackt Medicoplast nicht nur eigene Produkte, sondern auch Produkte im Auftrag von Kunden.

Konsequent setzt Schmitt auf innovative Produkte, ausgefeilte Produktionstechnologien und zukunftsfähige Geschäftsideen. Eine dieser lukrativen Ideen ist die Lohnverpackung von medizinischen Produkten, die zwar schon seit Jahrzehnten auf „kleiner Flamme“ betrieben wird, nun aber forciert werden soll. Auf den vorhandenen Verpackungsmaschinen und einer Vielzahl an bereits vorhandenen Werkzeugen verpackt Medicoplast also nicht nur eigene Produkte, die über qualifizierte Fachgroßhändler vertrieben werden, sondern auch Produkte im Auftrag von Kunden (Bild).

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Büromöbel sicher verpackt

Umreifen ohne Rückenschmerzen

Internationalität auf Rekordniveau

Hochwertige Verpackungen

Neustart in der Sackpalettierung