Sonntag, den 25. Juni 2017
Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 04-05-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 1

Kleinladungsträger im Fluss

Leichtes Handling | Hebetechnik des Vakuum-Spezialisten Schmalz liefert bei ABB im schweizerischen Schaffhausen einen überzeugenden Auftritt: Der Energie- und Automatisierungstechnikkonzern setzt in seinem Logistikcenter auf die Vakuum-Schlauchheber JumboFlex (Bild). Kürzlich legte ABB am Standort Schaffhausen zwei Logistikcenter zusammen. Eine große Herausforderung war, auf dem bestehenden Platz ausreichend Lagerraum zu schaffen. Das Projektteam entschied sich schließlich für den Bau eines Automatischen Kleinteilelagers (AKL).


Im Logistikzentrum von ABB werden Kleinladungsträger mithilfe des JumboFlex 50 flexibel transportiert.

Im Logistikzentrum von ABB werden Kleinladungsträger mithilfe des JumboFlex 50 flexibel transportiert.

Breiten Raum nahm die Frage ein, wie Tausende von Produkten effizient und schnell ein- und ausgelagert werden konnten. Die vorhandenen Kleinladungsträger sollten beim Ein- und Auslagern prozesssicher und feinfühlig gegriffen und ebenso schnell wie exakt positioniert werden. Darüber hinaus suchte ABB nach einer ergonomischen Lösung, die die Gesundheit der Mitarbeiter schonen sollte – schließlich bringen die beladenen Kisten ein Gewicht von bis zu 33 kg auf die Waage.

Schwere Güter rückenschonend bewegt

Eine geeignete Lösung für diese Anforderungen liefert die Schmalz GmbH mit ihrem Vakuum-Schlauchheber JumboFlex 50. Damit lassen sich bis 50 kg schwere Güter rückenschonend und in hoher Taktzahl bewegen. Um das AKL zu beschicken und auszulagern, setzt ABB zwei JumboFlex 50 mit Kistengreifern ein. Zusätzlich lieferte der Vakuum-Spezialist Wandschwenkkräne aus Aluminium. Sie sind sehr leichtgängig, laufen leise und vergrößern das Einsatzgebiet des Schlauchhebers. Ihr Leichtlauf sorgt laut Schmalz für eine schnelle Arbeitsweise und erfordert wenig Kraft bei der Bedienung.

Mechanischer Kistengreifer für schonenden Transport

Die Greifmechanik der Schlauchheber, so die Vorgabe von ABB, darf Kiste und Inhalt nicht beschädigen. Gemeinsam haben die Projektpartner einen mechanischen Kistengreifer für schonenden Transport entwickelt. Er fährt an nur vier Punkten in den Rahmen der Kiste und wird über einen „Kugelschreibermechanismus“ verriegelt und entriegelt. Positiv wirkt sich die Ein-Hand-Bedienung aus. Die Kisten lassen sich sehr sanft aufnehmen sowie gezielt und exakt ausgerichtet abstellen.
Die Anlage von Schmalz arbeitet seit Mai 2015 und die Schweizer sind mit ihr voll und ganz zufrieden. Im Zweischichtbetrieb werden bei ABB an fünf Tagen in der Woche pro Tag rund 1 000 Kisten bewegt. Am Anfang sei die neue Art der Handhabung für die Mitarbeiter gewöhnungsbedürftig gewesen. Doch die Vorteile der neuen Lösung habe sich schnell gezeigt. „Heute lernen sich die Team-Mitglieder gegenseitig an, und nach 15 min Starthilfe arbeiten sie selbstständig. Ohne die Hebehilfen wären wir in unserem Logistikzentrum nicht mehr effizient“, lobt Herbert Fichthaler.

Verwandte Artikel

In Bestandsimmobilie perfekt eingepasst

Eine saubere Sache mit dem Müll

Denkmalschutz trifft auf High-Tech

Intralogistik live erleben

Schnell, sauber und effizient zum Kunden