Sonntag, den 20. August 2017
Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 03-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 4 von 4

Logistik 4.0 durch SAP EWM

„Als SAP EWM-Generalunternehmer agieren wir herstellerneutral. Gleichzeitig muss stets die Frage geklärt werden, welcher Technikhersteller die Umsetzung der geplanten Lösung bestmöglich beherrscht.“ Dazu Christian Kilian: „Aus der gewonnenen Erfahrung heraus kann ich hierbei nur ergänzen, dass IGZ hier äußerst kunden- und lösungsfokussiert auftritt. Eine Palettenfördertechnik von der Stange ist keine Kunst, aber die Kombination aus bewährten unterschiedlichsten Techniken, wie sie bei uns zur Verwendung kommen, fördert unsere Produktivität enorm.“ Interdisziplinäres und spezifisches Know-how sei darüber hinaus beispielsweise auch bei der Statik erforderlich gewesen.
Seit dem erfolgreichen Go-Live des neuen Zentrallagers im August 2016 sammeln die Projektbeteiligten erste Erfahrungen im realen Praxisbetrieb. „Die Anlage ist durchgängig in Betrieb und wir sehen jetzt, wie das Gesamtsystem im Detail funktioniert und wie leistungsfähig dieses ist“, so der Cheflogistiker von Linde Hydraulics weiter. „Mit dem bislang gemeinsam Erreichten sind wir mehr als zufrieden.“ Ergänzend zum Hochregallager und dem automatischen Kleinteilelager als Dreh- und Angelpunkt finden sich hier Funktionsflächen für die Supermarkt-Abwicklung, einen erweiterten Warenumschlag und das Behältermanagement. Als SAP EWM-Generalunternehmer ist IGZ auch weiterhin Ansprechpartner für alle Gewerke und zudem Dienstleister bei Supportfällen. Die Intralogistik-Experten aus Falkenberg/Opf. leisten also nicht nur den SAP EWM-Support, sondern verantworten auch die Serviceabwicklung für Mechanik und Steuerung in allen Lebensphasen der Anlage. Basis hierfür ist eine individuelle Vereinbarung, durch die IGZ dem Linde-Team unterstützend zur Seite steht.
Der Umzug in das neue Hauptwerk von Linde Hydraulics wurde gegen Ende 2016 am Standort Aschaffenburg vollständig abgeschlossen. Insgesamt rd. 80 Mio. Euro sind in den Bau geflossen – in jüngster Zeit eine der größten Fabrikinvestitionen auf der grünen Wiese in Bayern. Mit dem Projekt hat Linde Hydraulics nun eine verlässliche Basis dafür geschaffen, die eigene Marktposition international weiter auszubauen.
SV

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Lagerverwaltung für Schnuller & Co

“Wir bieten Intralogistik aus einer Hand“

Ganzheitliche Vernetzung im Fokus

Anlagenverfügbarkeit und Prozesseffizienz steigern

Voice directed World

Datenbrillen für die Intralogistik