Freitag, den 22. September 2017
Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 03-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 4

3D-Matrix erhöht Flexibilität und Effizienz

Hochdynamische Lagersysteme | Für die Karl Storz GmbH & Co. KG hat SSI Schäfer als Generalunternehmer ein hochdynamisches Navette-Lager nach dem Konzept der 3D-Matrix Solution realisiert. 120 000 Behälterstellplätze, eine auf höchste Flexibilität und Erweiterbarkeit ausgelegte Anlagenkonzeption sowie der Einsatz von 42 innovativen Navette-Fahrzeugen bieten Karl Storz eine mehr als 20-prozentige Effizienzsteigerung gegenüber herkömmlichen Anlagenkonzeptionen.


Bild 1 Nur zwölf Monate nach Auftragserteilung konnte Karl Storz das neue Logistikzentrum termingerecht in Betrieb nehmen.

Bild 1
Nur zwölf Monate nach Auftragserteilung konnte Karl Storz das neue Logistikzentrum termingerecht in Betrieb nehmen.

In einem „Ideenwettbewerb“, so Albrecht Scheurle, Bereichsleiter Logistikzentrum, schrieb die Karl Storz GmbH & Co. KG mit Sitz in Tuttlingen den Bau und die Ausstattung ihres neuen Logistikzentrums im Gewerbepark des schwäbischen Neuhausen ob Eck aus. „Wir haben unsere Mengengerüste und Perspektiven definiert; die Lösungsansätze sollten diejenigen entwickeln, die sich mit den Anlagen, Systemen und Technologien auskennen.“ Den Zuschlag als Generalunternehmer für die Logistikausstattung erhielt schließlich SSI Schäfer.
Der Systemlieferant legte das Grobkonzept für ein hochautomatisiertes Logistikzentrum mit automatischem Behälterlager nach der 3D-Matrix Solution, 18 Arbeitsplätzen und der verbindenden Behälterfördertechnik vor. Es überzeugte unter anderem durch eine innovative und skalierbare Systemtechnik im Lagerkubus, dem Navette-Lager. Überdies bietet die 3D-Matrix höchste Flexibilität und Effizienz – und sie ermöglichte Karl Storz ein einzigartiges Anlagendesign. „Das Lager ist in allen Komponenten hinsichtlich Kapazität und Leistung flexibel ausbaubar“, so Scheurle. „Lagerspeicher und Kommissionierarbeitsplätze sind zudem in gänzlich getrennten Gebäudebereichen untergebracht. Darüber hinaus bot uns SSI Schäfer alle Leistungen von der Planung über die Ausstattung bis hin zum Zuschnitt des passgenauen SAP EWM-Systems aus einer Hand.“
Nur zwölf Monate nach Auftragserteilung konnte Karl Storz das neue Logistikzentrum termingerecht in Betrieb nehmen (Bild 1). SSI Schäfer übernahm die gesamte Projektplanung für die Intralogistik. In Simulationsmodellen wurden Materialflusskonzept und Prozesssteuerung überprüft, die Lösung optimiert und auf die gewünschten Mengengerüste ausgerichtet. Anschließend installierte SSI Schäfer den Regalbau für das Navette-Lager. 120 000 Stellplätze für Packstücke mit einer Grundfläche von 600 x 400 mm stehen darin zur Verfügung. Im Layout der Anlage sind Erweiterungen auf bis zu 180 000 Stellplätze bereits berücksichtigt. Dies ist durch die modulare Konzeption der 3D-Matrix Solution sogar bei laufendem Betrieb und ohne wesentliche Änderungen der Anlage und der Materialflüsse möglich.
Parallel zur Einrichtung der Lagertechnik wurde das SAP-basierte ERP-System, für das bei Karl Storz eine eigene IT-Abteilung zuständig ist, von SSI Schäfer um SAP EWM als Lagerverwaltungssystem (LVS) erweitert. Zudem wurden die Schnittstellen zwischen SAP EWM und der Logistiksoftware Wamas von SSI Schäfer eingerichtet. „Die vorherigen manuellen Prozesse konnten wir mit dem ERP-System führen“, erklärt Scheurle. „Mit der Automation entschieden wir uns zur Installation eines separaten Lagerverwaltungssystems. Dabei wollten wir allerdings in der SAP-Infrastruktur bleiben. SSI Schäfer bot uns sowohl die Automationslösung für effiziente Lagerprozesse als auch die Implementierung und den passgenauen Zuschnitt von SAP EWM als führende Lager-IT.“

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Intralogistik für eine vernetzte Welt

Schlanke Prozesse für den Cerealienversand

Lagerverwaltung für Schnuller & Co

“Wir bieten Intralogistik aus einer Hand“

Ganzheitliche Vernetzung im Fokus

Anlagenverfügbarkeit und Prozesseffizienz steigern