Donnerstag, den 23. März 2017
Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 03-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

So leben Antriebsbatterien länger

Hohe Flottenverfügbarkeit | Die ungarische Tochtergesellschaft des Flurförderzeug-Herstellers Linde bietet an ihrem Standort in der Nähe von Budapest neben dem Verkauf neuer und gebrauchter Geräte auch einen Verleih an. Die Mietflotte besteht aus rund 1 500 Staplern, 230 davon für den kurzzeitigen Einsatz. Damit die größtenteils elektrisch betriebenen Fahrzeuge jederzeit einsatzbereit sind, vertraut der Händler auf die innovative Technologie des österreichischen Batterieladespezialisten Fronius. Die Ladeanlage mit vier Fronius Switch Boxen, die Linde Ungarn seit Anfang des Jahres in Betrieb hat, optimiert mit nur vier Ladegeräten den Zustand von 40 Batterien mit unterschiedlicher Spannung und Kapazität und sorgt für eine dauerhafte Verfügbarkeit der Flotte.


Nutzen statt Kaufen“ lautet das Motto, das in der Intralogistik immer mehr zum Branchentrend wird. Vor allem für Firmen, die Flurförderzeuge nicht dauerhaft im Einsatz haben oder nur temporär einen Mehrbedarf an Fahrzeugen abdecken müssen, ist der Kauf der Geräte oftmals nicht rentabel. Eine deutlich kostengünstigere Alternative für sie stellt das Mieten dar.

Bildartikel zu 032017_FT_Fronius_Bild 1.jpg

Bild 1
Linde Ungarn bietet neben dem Verkauf neuer und gebrauchter Geräte auch eine Mietflotte von rund 1 500 Staplern an, 230 davon für den kurzzeitigen Einsatz.

Linde Ungarn ist diesem Trend gefolgt und hat sich an seinem Standort Budapest, der sich zehn Kilometer entfernt vom Stadtzentrum und in Autobahnnähe befindet, unter anderem auf die Vermietung von Flurförderzeugen spezialisiert (Bild 1). Das 1996 gegründete Unternehmen ist eine Tochtergesellschaft der Linde Group, die mit ihrem Unternehmensbereich Linde Material Handling zu den weltweit führenden Herstellern von Gabelstaplern und Lagertechnikgeräten gehört. Linde Ungarn erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von 18 Mio. Euro und beschäftigt derzeit etwa 80 Mitarbeiter. Zu den Kunden gehören nationale und internationale Unternehmen quer durch sämtliche Branchen. Um die hohe Nachfrage an Mietstaplern zu bedienen, hat Linde Ungarn eine Flotte mit rund 1 500 Fahrzeugen in Betrieb – davon 1 200 für die langfristige Vermietung (Long Term Rental) und 230 für den kurzzeitigen Verleih. Knapp 1 000 der Stapler verfügen über elektrische Antriebe. Linde Ungarn hat dazu mehr als 1 500 Batterien mit Spannungen von 24, 48 und 80 V sowie mit unterschiedlichen Kapazitäten im Einsatz.

Innerhalb von 24 Stunden einsatzbereit vor Ort

Bildartikel zu 032017_FT_Fronius_Bild 2.jpg

Bild 2
Die Flurförderzeuge der Short-Term-Rental-Flotte müssen trotz ständig wechselnder Betreiber fehlerfrei funktionieren und möglichst schnell wieder einsatzbereit sein – oft schon innerhalb von 24 h.

Besonders anspruchsvoll ist die Pflege der 230 Flurförderzeuge der Short-Term-Rental-Flotte, die überwiegend mit Batterien laufen (Bild 2). „Eine besondere Herausforderung liegt für uns darin, dass die Geräte trotz ständig wechselnder Betreiber fehlerfrei funktionieren und möglichst schnell wieder einsatzbereit sein müssen“, erklärt Tamás Sándor, Geschäftsführer von Linde Ungarn. „Oft haben wir nach Abschluss des Mietvertrags einen Zeitraum von 24 h, in dem die Geräte voll betriebsfähig vor Ort beim Kunden sein sollen.“ Bevor Linde Ungarn die gebrauchten Flurförderzeuge erneut verleiht oder weiterverkauft, werden die Geräte nach internen Qualitätsstandards aufbereitet.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Fuhrpark nach Wunsch

Alternative Antriebstechnologien für elektrische Flurförderzeuge

Intralogistik für den russischen Markt

Nahtloser Schichtwechsel für frische Ware

WMS als Komplexitätsmanager