Donnerstag, den 23. März 2017
Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 03-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Denkmalschutz trifft auf High-Tech

Hebetechnik | Einzelwagons, Lokomotiven und Triebzüge können die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) jetzt effizienter und schneller denn je reparieren. Möglich macht dies das neue rundum modernisierte Reparaturcenter der SBB in Zürich-Altstetten. Konecranes hat dafür das Krankonzept maßgeschneidert – inklusive sieben CXT Neo Kranen. Sie sorgen dank ihrer Features mit dafür, dass das Reparaturcenter zu den modernsten seiner Art in Europa zählt, obgleich es unter Denkmalschutz steht (Bild 1).


Bild 1 Die SBB hat in Zürich- Altstetten jetzt eines der modernsten Reparaturcenter seiner Art in Europa, das zudem unter Denkmalschutz steht. Konecranes hat dafür das Krankonzept maßgeschneidert – inklusive sieben CXT Neo Kranen.

Bild 1
Die SBB hat in Zürich- Altstetten jetzt eines der modernsten Reparaturcenter seiner Art in Europa, das zudem unter Denkmalschutz steht. Konecranes hat dafür das Krankonzept maßgeschneidert – inklusive sieben CXT Neo Kranen.

Zeit spielt bei der Bahn immer eine Rolle. Eine echte Herausforderung bei 442 Mio. Menschen, die 2015 mit der SBB fuhren. Zeit spielt beim mit rund 33 000 Mitarbeitern größten Schweizer Transportunternehmen auch bei der Wartung von gut 3 400 Personenzügen eine immense Rolle. Deshalb hat die SBB ihr lange ungenutztes Reparaturcenter mit 17 7000 m² Fläche am Bahnhof Zürich-Altstetten komplett saniert. 250 SBB Mitarbeiter reparieren dort Einzelwagen, Lokomotiven und Triebzüge – mit Unterstützung von hochmodernen Krananlagen. Konecranes hat als Kranhersteller die SBB bei den Planungen des neuen Reparaturcenters intensiv beraten. Das Ergebnis ist ein Konzept mit insgesamt zwölf Kranen, davon neun Einträgerbrücken- und ein Zweiträgerbrückenkran sowie zwei Leichtkransysteme.

Modernstes Reparaturcenter unter Denkmalschutz

Sein Alter sieht man dem Reparaturcenter nur noch von außen an: Hinter der denkmalgeschützten Backsteinfassade des zwischen 1905 und 1911 errichteten Gebäudekomplexes befindet sich jetzt ein hochmodernes Reparaturcenter. Wo sich früher der schwarze Ruß der alten Dampfloks im Hallendach sammelte, leuchten heute die Stahlträger der Brückenkrane. „Wie modern das neue Reparaturcenter ist, zeigen auch die sieben CXT Neo Krane. Sie sind die innovativsten Brückenkrane ihrer Art“, erläutert Fredy Albisser, Vertriebsleiter bei Konecranes Schweiz. „Die sieben CXT Neo Krane sind mit ihren Features wie lastabhängiger Hubgeschwindigkeit und Truconnect-Datenferndiagnose quasi Industrie 4.0 in Perfektion. Das macht die Wartungsarbeiten natürlich sicherer, produktiver und schneller.“

Stufenloses Heben für effiziente Reparaturstraßen

Um die ursprüngliche Lage der 13 Gleise, nach der sich die gesamte Gebäudestruktur bereits in der Entstehung orientiert hat, erhalten zu können, wurde ein Hallenschiff abgebrochen.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Intralogistik live erleben

Schnell, sauber und effizient zum Kunden

Logistik für den Wachstumsmarkt

Achtung, heiß und flüssig

Retourenhandling par excellence