Donnerstag, den 23. Februar 2017
Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 01-02-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

Intralogistik live erleben

Lernumgebung | In Sinsheim bietet das „Erlebnismuseum-Fördertechnik“ Ausstellungsstücke aller Entwicklungsepochen des Transportwesens; von der Vorzeit bis in das Hightech-Zeitalter. Auf 2 000 m² Ausstellungsfläche gibt es in dem Museum nahe Heidelberg aber auch eigene kreative Anlagen - wie etwa Aufstiegsmobile, speziell für Kinder und Jugendliche.


Das Erlebnismuseum Fördertechnik bietet mit seinen ca. 100 Anlagen und Geräten des Transportwesens, angefangen vom Rad bis hin zur Hightech-Anlage, eine Ausstellung über die Fördertechnik, aber auch eine spannende Lernumgebung für den außerschulischen Unterricht. Die Anlagen können nicht nur besichtigt, sondern auch in voller Funktion erlebt werden.
Dabei dürfen interessierte Kinder und Jugendliche auch selbst die Fördertechnik in Betrieb setzen. So lernen sie z. B., einen Aufzug in Gang zu setzen oder einen fiktiven Fluss mit einer Gondel zu überqueren. Seit dem 2. September 2012 ist das Erlebnismuseum Fördertechnik für alle Besucher geöffnet. Auf 1 700 m² Hallenfläche wird die Bedeutung der Fördertechnik aufgezeigt.

Bild 1 „Bildung am laufenden Band“ für Jugendliche.

Bild 1
„Bildung am laufenden Band“ für Jugendliche.


Eine weitere Besonderheit soll ab Mitte Januar 2017 im Museum ankommen und auch dauerhaft bleiben: Eine dreiteilige Waggon-Garnitur der Wuppertaler Schwebebahn wird sich dann zur bestehenden Fördertechnik-Ausstellung gesellen. Die ausrangierten Waggons, die das Museum erhalten wird, sind im kompletten Zustand 24 m lang und wiegen rd. 22 t.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Wachstumskurs fortgesetzt

Intralogistik im Zeichen der digitalen Transformation

SAP EWM in der Fashion-Logistik

Schnell, sauber und effizient zum Kunden

Logistisches Leuchtturmprojekt