Donnerstag, den 23. Februar 2017
Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 01-02-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

Am Stapler drucken

Druckerleitfaden | Vor dem Hintergrund stetig komplexer werdender Supply Chains, verkürzter Lieferzeiten und Kostendruck stehen Unternehmen branchenübergreifend vor der Herausforderung, ihre Prozesse zu optimieren. Denn Störungen in der Lieferkette können zu Versorgungsengpässen, finanziellen Einbußen und im schlimmsten Fall zu Imageschäden führen.


Eine Möglichkeit, die Arbeitsabläufe innerhalb der Supply Chain zu verbessern, ist der Einsatz von Druckerlösungen, die für die Verpackung und Kennzeichnung von Waren und anderen Gegenständen wie Ersatzteilen oder Regalen genutzt werden. Denn nahezu jedes Produkt wird mit Etiketten versehen: bei der Einlagerung, beim Umpacken zur Zwischenlagerung und schließlich zum Versand. Doch gerade diese Prozesse bergen ein hohes Fehlerpotenzial. Lagermitarbeiter müssen Etiketten für Verpackungen oder zur Kennzeichnung von Regalen oft noch an einem stationären Drucker abholen. Um doppelte Wege zu vermeiden, drucken sie die Etiketten daher auf Vorrat und befestigen sie im Anschluss an dem entsprechenden Paket. Es besteht die Gefahr, hierbei ein Etikett falsch anzubringen. Verzögerungen bei der Weiterbearbeitung und Fehler bei der Auslieferung sind die Folge. Mobile Drucker schaffen Abhilfe und erleichtern die Arbeit im Lager erheblich.

Bildartikel zu 012017_FT_Honeywell_Bild.png

Bild 1
Mobile Etiketten- und Belegdrucker müssen eine Reihe von wichtigen Anforderungen erfüllen, um einen optimalen Nutzen beim Einsatz im Lagerfahrzeug zu bieten.

An Lagerfahrzeugen wie Gabelstaplern angebracht, können Etiketten, Paketaufkleber und Belege vor Ort erstellt und direkt befestigt werden (Bild 1). Eine fehlerhafte Kennzeichnung ist dadurch ausgeschlossen.
Da im Lager oder auf der Laderampe oft beengte Platzverhältnisse und raue Umgebungsbedingungen herrschen, müssen mobile Beleg- und Etikettendrucker hohe Anforderungen erfüllen. Nur dann können Logistik- und Transportunternehmen im vollen Umfang von den Technologien profitieren und ihre Abläufe sowie Kosteneffizienz optimieren. Die folgenden Tipps helfen Lagerverantwortlichen, sich einen umfassenden Überblick über die wichtigsten Anforderungen zu verschaffen. Auf dieser Basis können sie anschließend die passenden Druckerlösungen für die Herausforderungen im Lager auswählen.

Mit Robustheit punkten

Gabelstapler  sind  den  ganzen Tag in Bewegung und fahren  zum  Teil  für  einen  einzigen  Auftrag  mehrere  Stationen  im  Lager  an.  Dabei  sind sie  harten  äußeren  Belastungen  ausgesetzt.  Stöße,  Vibrationen,  aber  auch  hohe  und niedrige  Temperaturen  oder Feuchtigkeit sind im Lager an der Tagesordnung. Sowohl die Fahrzeuge  als  auch  die  Drucker müssen diesen rauen Umgebungsbedingungen  problemlos  standhalten  können. Als  besonders  stabil  haben sich  Gehäuse  aus  Gussmetall erwiesen. Sie bieten zuverlässigen Schutz für die Technik.

Drucken auf engstem Raum

Da Flurförderzeuge nur wenig Stellplatz bieten, sollten die Drucker kompakt sein. Darüber hinaus ist es wichtig, dass die Technik flexibel installiert werden kann – entsprechend den Raumverhältnissen vor Ort: Zusätzliche Halterungen wie Befestigungsplatten eignen sich hierfür besonders gut.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

SAP EWM in der Fashion-Logistik

Schnell, sauber und effizient zum Kunden

Wettbewerbsfähig bleiben

Logistik für den Wachstumsmarkt

Effiziente Kommissionierung