Samstag, den 25. März 2017
Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 06-2016 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 7

Messerundgang

Internationale Leistungsschau | Autonome Shuttle-Systeme und Roboterlösungen für intralogistische Prozesse waren die Besuchermagneten während der diesjährigen CeMAT vom 31. Mai bis zum 03. Juni in Hannover (Bild 1). Welche Aufgaben Roboter bereits heute im Lager übernehmen und wie sie live agieren, davon konnten sich die Besucher in fast allen Hallen überzeugen. Auch die an vielen Ständen vorgeführten Datenbrillen zogen die Besucher in ihren Bann. Sie zeigten, wie der Kommissioniervorgang künftig optimiert wird.


Bild 1 Fast 40 % der CeMAT Besucher sind aus aus dem Ausland angereist.

Bild 1
Fast 40 % der CeMAT Besucher sind aus aus dem Ausland angereist.

Wie  die  Deutsche  Messe AG mitteilt, hat die Ce-MAT  2016  bei  den  internationalen Besuchern zugelegt. Nach den ersten Auswertungen kamen etwa 39 % der Besucher  aus  dem  Ausland (2014:  30 %),  davon  wieder-um 62 % aus Ländern der Europäischen  Union  und  20 % aus  Asien.  (2014:  12 %).  Die Top-Besucherländer  waren die  Niederlande,  Polen,  Italien,  Schweden,  Frankreich, China,  Spanien,  die  Tschechische  Republik,  Belgien und  Großbritannien.  Gemeinsam  mit  ihnen  wurde an allen vier Messetagen die Intralogistik  mitsamt  ihren Anwendungen  in  den  drei CeMAT-Foren  diskutiert.  In der Halle 27 drehte sich alles um  die  zentralen  Messeschwerpunkte Logistics  IT und  Automation.  Diskutiert wurden  Warehouse-Management-Systeme  (WMS),  Supply Chain Management und Fahrerlose  Transportsysteme (FTS)  sowie  Lager-Apps  und Smart Devices. Wie das Internet  der  Dinge (IoT)  und  Industrie  4.0  die  Intralogistik verändern  werden,  darüber diskutierten  am  Messe-Dienstag  Branchenexperten wie  Prof.  Michael  ten  Hompel vom Fraunhofer IML, Rainer  Glatz  vom  VDMA  und Prof.  Uwe  Kubach  von  SAP. Am Mittwoch ging es um das Trendthema  „Robotik  in  der Logistik“.  Vernichten  Roboter  Arbeitsplätze  oder  bieten sie  wertvolle  Unterstützung bei schweren beziehungsweise  monotonen  Tätigkeiten? Es  wurde  kontrovers  diskutiert. Im Rahmen des Keynote-Forums in Halle 25 wurde darüber  informiert,  wie  die Effizienz in intralogistischen Prozessabläufen  verbessert werden kann. Auch erfuhren kleine  sowie  mittelständische  Unternehmen,  wie  sie von  der Digitalisierung  im Logistiksektor  profitieren können.

Seite des Artikels
Autoren

 Rolf Müller-Wondorf

Verwandte Artikel

FTS 4.0 – Fahrerlos auf Erfolgskurs

Fehlermeldung in Echtzeit

Alternative Antriebstechnologien für elektrische Flurförderzeuge

FTS-Fachtagung 2016

Immer der optischen Spur nach

Zustellung per Roboter