Mittwoch, den 22. November 2017
Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 01-02-2016 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 4 von 4

Logistik der Zukunft

(C) Physical Internet und Nachhaltigkeit: Die Berücksichtigung bzw. Sicherstellung nachhaltiger Prozesse in der globalen Wertschöpfung und im Transportwesen wird eine wichtige Herausforderung für automatisierte – und individualisierte – Entscheidungssysteme:

• Die ökonomische Dimension  automatisierter  Wertschöpfungsketten  wurde ansatzweite  bereits  zuvor beleuchtet  –  was  jedoch noch  ungeklärt  verbleibt ist,  wie  den  autonomen Einheiten  selbständig  die „richtigen“  ökonomischen Optimierungsparameter beigebracht  bzw.  programmiert  werden  können.  So stellt sich bereits die einfache Frage - ob nach Grenz- oder Gesamtkosten zu entscheiden  ist  -  als  nicht-triviale  Frage  für  einen  automatisierten  Entscheidungsalgorithmus  heraus, da  ein  menschlicher  Entscheider  vermutlich  antworten  würde  „es  kommt darauf an“.
• Die  ökologische  Dimension  bzw.  Folgen  automatisierter  und  individualisierter  Entscheidungen  lässt sich  leicht  an  einem  prognostizierten  „Uber“-Peer-to-Peer-System  im  Transportwesen  skizzieren,  was Amazon in den USA bereits plant bzw. pilotiert: Ob ein solches  System  in  toto  geringere  Umweltbelastungen (z.B. CO2-Emissionen) erzeugt  als  die  bis  dato  gewerbliche  Logistik  ist  unklar:  Dafür  spricht  die  Tatsache,  dass  Fahrzeuge  und Fahrten  bereits  vorhanden sind  und  damit  die  Grenzbelastung  bei  „Mitnahmefahrten“  für  Güter  gegen Null  geht. Allerdings  ist auch von einer erheblichen Anzahl an neu induzierten Fahrten  auszugehen,  welche auf Grund der geringen Fahrzeuggröße und geringe Bündlungspotenziale  höhere  Schadstoffemissionen als  die  bestehenden  gewerblichen  Transportprozesse  aufweisen  werden. Der  Gesamteffekt  ist  also schwer  prognostizierbar und  wird  auch  wesentlich von  den  implementierten Algorithmen  und  Preissystemen  solcher  Transportsysteme abhängen.
• Die  soziale  Dimension kann  weiterhin  in  den  unmittelbaren  menschlichen Interaktionen  im  Rahmen einer Entwicklung des Physical  Internet  abgeleitet werden, auch hier mit zwei möglichen  Richtungen: Auf  der  einen  Seite  kann ein  solches  Konzept  dazu führen, dass den Menschen mehr Zeit füreinander und für soziale Kontakte bleibt; dass  damit  eine  Renaissance  sozialer  Interaktion entstehen kann, da weniger Arbeitszeit  notwendig  ist die  effizienter  gewirtschaftet  wird.  Auf  der  anderen Seite besteht die Gefahr wie bei bisherigen Entwicklung des  Internet  und  sozialer Medien,  dass  Menschen trotz vieler elektronisch basierter  Kontakte  faktisch vereinsamen.

Schließlich soll darauf verwiesen werden, dass wissenschaftlich betrachtet ein tiefgreifender technologischer Wandel wie das „Physical Internet“ nicht per Definition als gut oder böse, gefährlich oder nutzbringend eingestuft werden kann. Die konkreten Anwendungen werden sicherlich in Einzelfällen in alle diese Bewertungskategorien fallen – so wie es bei jeder neuen Technologie der Fall ist. Es werden Effizienz- und Qualitätsvorteile auf der einen Seite möglichen Gefahren und Arbeitsplatzverlusten auf der anderen Seite gegenüberstehen. Die Herausforderung besteht jedoch darin, die Logistikunternehmen und deren Mitarbeiter gut auf diesen Wandel vorzubereiten und möglichst viele Chancen zu nutzen und gleichzeitig einen Goßteil der Risiken einzudämmen.

***

Literatur
- ALICE (2014) European Technology Platform for Logistics, see http://www.etp-logistics.eu/.
- Aghion P, David PA, Foray D (2009) Science, technology and innovation for economic growth: Linking policy research and practice in ‘STIG Systems’. Research Policy 38:681–693.
- Montreuil B (2011) Towards a Physical Internet: Meeting the Global Logistics Sustainability Grand Challenge. Logistics Research 3(2–3):71–87
- Neely A (2008) Exploring the financial consequences of the servitization of manufacturing. Operations Management Research 1(2):103–119.
- Rifkin, J (2011) The Third Industrial Revolution. How Lateral Power is Transforming Energy, The Economy, And The World. Palgrave MacMillan, Basingstoke.
- Shingo S (1985) A Revolution in Manufacturing: The Smed System. Productivity Press, New York.
- Smith A (1776) An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations. W. Strahan, London.
- Wu YC-J (2007) Contemporary logistics education: an international perspective. International Journal of Physical Distribution & Logistics Management 37(7):504–528.
- Zijm H, Klumpp M (2016) Logistics and Supply Chain Management: Developments and Trends, in: Zijm H, Klumpp M, Clausen U, ten Hompel M (eds.): Logistics and Supply Chain Innovation. Springer, Heidelberg, 1–21.

Seite des Artikels
Autoren

Prof. Dr. Matthias Klumpp

ild Institut für Logistik- & Dienstleistungs- management an der FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH

Prof. Dr. Henk  Zijm

Universität Twente, Enschede