Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: S2-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 2

Perfekt aufeinander abgestimmte Hubsäulen für Buchscanner

Elektrische Hubsäulen tragen speziell beim Digitalisieren dicker Bücher maßgeblich zu einer schonenden Behandlung der wertvollen Originaldokumente bei (Bild 1). Eine aus der Medizintechnik entlehnte Steuerungslösung koordiniert dabei die notwendigen Bewegungen der beiden elektrischen Hubelemente.


Bild 1 Bibliotheken und Museen digitalisieren ihre wertvollen Bestände mithilfe von Buchscannern wie dem Mosquito A1 von Microbox.

Bild 1
Bibliotheken und Museen digitalisieren ihre wertvollen Bestände mithilfe von Buchscannern wie dem Mosquito A1 von Microbox.

Über das Internet stehen heute historische Dokumente, Kunstwerke und wertvolle Bücher einer breiten Öffentlichkeit zur Einsicht zur Verfügung. Möglich macht dies die moderne Scantechnologie, mit deren Hilfe analoge Schriftstücke und Bilder digitalisiert werden können. Bei diesem Vorgang kommt es neben einer Wiedergabe in höchster Qualität hinsichtlich Auflösung und Farbtreue vor allem darauf an, dass die Originale den Scan- beziehungsweise Digitalisiervorgang unbeschadet überstehen. Microbox aus Bad Nauheim hat sich auf die Entwicklung und Herstellung solcher Technologien für die Dokumentenerfassung und Datensicherung spezialisiert. Das Unternehmen bietet dafür eine breite Palette an Reprokameras, Mikrofilmplottern und Buchscannern inklusive der erforderlichen Software an.
Bildartikel zu Bild 2_KAP_RK.jpg

Bild 2
Im Mosquito-Buchscanner von Microbox sorgen zwei Powerlift M-Hubsäulen für die leise, elektrische Höhenverstellung der beiden Auflagetische.

Bei den book2net-Buchscannern reicht das Angebot von kleinen Tischgeräten über Großformatscanner bis hin zu hochauflösenden Scannern für große, schwere Bücher. Ein solcher Scanner ist auch der mit dualer Matrix-Sensortechnologie arbeitende Mosquito A1 semirobotic für das Scannen von Großformaten, Zeitungen, Karten und dicken Büchern (Bild 2). Der Hochleistungsbuchscanner wurde speziell für den Einsatz in der Massendigitalisierung großformatiger, unhandlicher oder besonders schwerer Vorlagen entwickelt. Dabei sorgt unter anderem eine höhenverstellbare, zweigeteilte Buchwippe, auf der die zu scannenden Dokumente aufliegen, für eine besonders schonende Behandlung schwerer Folianten mit einem dicken Buchrücken.

Elektrischer Höhenausgleich

Herzstück dieses motorischen Vorlagetisches sind zwei elektrisch höhenverstellbare Hubsäulen, die jeweils eine Seite der Buchwippe tragen. Durch die Höhenverstellung gleicht der Vorlagentisch die Höhen- und Gewichtsunterschiede aus, die zwischen den Buchhälften entstehen können, wenn besonders dicke Bücher am Anfang oder Ende geöffnet sind. Jede Säule kann ein Gewicht von 300 kg tragen, wird in der Praxis jedoch lediglich mit einer Tragkraft bis maximal 180 kg belastet. „Durch diese Überdimensionierung erreichen wir im Feld sehr hohe Standzeiten“, erklärt Klaus Vogt aus dem Entwicklungsteam von Microbox. Damit eignet sich die motorische Buchwippe des Mosquito A1 semirobotic für Bücher bis zu 25 cm Rückendicke (optional 40 cm) und einem Gesamtgewicht von maximal 360 kg.

Seite des Artikels
Autoren

 Bernd Klöpper

Leiter Marketing

 
Kontakt:
RK Rose+Krieger GmbH
Potsdamer Straße 9
32423 Minden
Tel. 05 71/93 35 0
E-Mail: info@rk-rose-krieger.com
www.rk-rose-krieger.com

Verwandte Artikel

Linearführungen für Wasserstrahlschneidanlagen

Robuste Portalträger für flexiblen Einsatz von Robotern

Elektromechanische Aktuatoren statt Pneumatik- oder Hydraulikzylinder: Kosten- und Leistungsvorteile

Mehrachsige Bewegungen mit hoher Präzision und Dynamik

Die richtige Einheit aus Linearführung und Antrieb