Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: S1-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 4

Kupplungen und Überlastsysteme im Dauerversuch

Das Prüffeld der KTR in Rheine umfasst derzeit zwei Dutzend umlaufende und nicht-umlaufende Prüfstände in allen Größen und Varianten. Hier werden Kupplungs- und Überlastsysteme mit einem Leistungsumfang bis 500.000 Nm in umfangreichen Versuchen unter Betriebsbedingungen erprobt.


Bild 1 KTR kann in seinem Prüffeld Kupplungs- und Überlastsysteme mit einem Leistungsumfang bis 500.000 Nm prüfen.

Bild 1
KTR kann in seinem Prüffeld Kupplungs- und Überlastsysteme mit einem Leistungsumfang bis 500.000 Nm prüfen.

Mehr als 60 Mitarbeiter sind im F&E-Zentrum der KTR Systems GmbH in Rheine (Bild 1) mit der Entwicklung und Konstruktion neuer Antriebskomponenten beschäftigt. Sie erzeugen pro Jahr rund 15.000 neue Zeichnungen; und hinter fast jeder Zeichnung steckt ein Projekt. Allein diese beiden Zahlen verdeutlichen: Auch wenn die Fertigung der Standardkupplungen hoch automatisiert in Großserien erfolgt, gibt es doch immer mehr kundenspezifische Modifikationen und Sonderkonstruktionen. Aus diesem Grund hat KTR bereits Ende 2013 die Geschäftsbereiche Core Business für die Standardprodukte und Engineered Business für kundenspezifische Lösungen ins Leben gerufen.

Starkes Wachstum fürs Engineered Business

Ein Grund für das überproportionale Wachstum des Geschäftsbereichs Engineered Business ist die steigende Beanspruchung von Antriebskomponenten. Spindelantriebe von Werkzeugmaschinen etwa erreichen Drehzahlen von über 50.000 min-1, auf den Antriebsstrang wirken dabei hohe axiale und radiale Lasten ein. Die Kupplung ist hier eine zentrale Systemkomponente. Ihre Eigenschaften, vor allem Schwingungsdämpfung und Laufruhe, entscheiden über die Präzision des Bearbeitungsprozesses und damit über die Qualität des Endprodukts. Deshalb sind eine individuelle Auslegung der Kupplung und die anschließende Validierung der Ergebnisse auf Prüfständen aus Sicht der Kunden vielfach ein Muss. Dies gilt auch für die Großkupplungen, die zum Beispiel in Windenergieanlagen, Schiffsantrieben und Schwermaschinen zum Einsatz kommen. Für die Windtechnik entwickelt und fertigt KTR inzwischen Kupplungs- und Überlastsysteme für bis zu 8 MW Leistung, die vor dem Start der Serienproduktion umfassenden Erprobungen unterzogen werden müssen. Hinzu kommt, dass Kupplungen immer häufiger als komplexes System mit Bremse, Überlastschutz und Drehmoment-Messtechnik ausgeführt werden – nicht zuletzt deshalb, weil auch die Antriebssysteme immer komplexer werden. So müssen Kupplungen für mobile Arbeitsmaschinen mit Hybridantrieb beispielsweise für zwei Antriebsmaschinen ausgelegt sein und deren unterschiedlichen Anforderungen an das Übertragungsverhalten hinsichtlich Schwingung, Dämpfung, Drehmoment und Drehzahl erfüllen. Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die Anwender heutzutage eine Kupplungslösung wünschen, die exakt auf das Betriebsverhalten abgestimmt ist. Das setzt umfangreiche Versuche unter Betriebsbedingungen voraus.

Seite des Artikels
Autoren

 Reinhard Wibbeling

Leiter Konstruktion/Forschung & Entwicklung, KTR

Verwandte Artikel

Ganzstahl-Lamellenkupplung als optimierte Komplettlösung für viele Anwendungsbereiche

Kupplungen optimieren Automationsanlagen

Kupplungen für Hochdrehzahl-Anwendungen

Durchgängige Antriebsauslegung mit System

Kompakte Metallbalg- und Elastomerkupplungen für den Werkzeugmaschinenbau