Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: S1-2016 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

Antriebsbasierte Automation eröffnet Gestaltungsmöglichkeiten

Antriebsfunktionen ohne SPS-Programmierung in gewohnter Hochsprachen-Umgebung erstellen und auf beliebigen Betriebssystemen einsetzen: Mit der in Open Core Engineering integrierten Schnittstellentechnologie Open Core Interface for Drives können Entwickler Cloud-Diensten oder Applikationen auf Servern, PCs und Smart Devices direkten Zugriff auf die Antriebe geben (Bild 1).


Bild 1 Antriebs-basierte Automation gemäß Industrie 4.0: Mit Open Core Interface for Drives können auch Anwendungsprogramme unter Linux direkt auf IndraDrive-Servoantriebe und hydraulische Antriebsregler zugreifen.

Bild 1
Antriebs-basierte Automation gemäß Industrie 4.0: Mit Open Core Interface for Drives können auch Anwendungsprogramme unter Linux direkt auf IndraDrive-Servoantriebe und hydraulische Antriebsregler zugreifen.

Ob Rapid Control Prototyping, virtuelle Inbetriebnahme über neue Bedien- und Service-Konzepte mit Smart Devices und Cloud-Diensten – mit der Integration seiner Schnittstellentechnologie Open Core Interface in die Geräte der IndraDrive-Familien eröffnet Bosch Rexroth ein breites Anwendungsspektrum für die antriebs-basierte IT-Automation. Die Grundlage dafür bildet das große Portfolio an unterstützten Programmiersprachen, Entwicklungsumgebungen und Betriebssystemen. Somit erweitert Bosch Rexroth das von ihrer Steuerungstechnik her bekannte Open Core Interface for Controls kompatibel in Richtung Antriebe.

Vielfältige Apps für den Antrieb

Eine wesentliche Neuerung, die mit Open Core Interface for Drives einhergeht, liegt darin, dass die auf lokale Funktionen zugreifenden Anwendungen nicht mehr im Antrieb selbst zu hinterlegen sind. Stattdessen können diese auch auf einem Server, PC oder Smart Device ablaufen. Im Rahmen einer modularen Fertigung können so auch verschiedene Steuerungs-Apps prozessabhängig aus einer Datenbank geladen und ausgeführt werden. Die Kommunikation mit den Antrieben erfolgt jeweils über das Ethernet-basierte Sercos-Protokoll S/IP von jeder Standard-Ethernet Hardware.

Industrie 4.0, Smart-Devices und Big Data

Im Ergebnis können Maschinenbauer und Systemintegratoren ihre Automationslösungen ohne zusätzliche Steuerung und entsprechende Programmierung umsetzen. Im Sinne von Industrie 4.0 bedeutet das mehr Freiheit für die horizontale und vertikale Vernetzung der Wertschöpfungskette. Denn mithilfe von Software lassen sich reale Maschinen und Module verschmelzen, um letztendlich die Produktivität zu steigern und auch kleine Losgrößen wirtschaftlich zu fertigen. Weitere Entwicklungspotenziale für die Maschinenhersteller und Systemintegratoren reichen von neuen Bedien- und Servicekonzepten in Verbindung mit Smart Devices bis zu Apps für kunden-individuelle Bedienoberflächen. Mit Cloud-Diensten wiederum lassen sich sehr große Datenmangen (Big-Data) auswerten, um etwa komplexe Geschäftsprozesse zu analysieren oder Kundenpräferenzen vorherzusagen.

Intelligente Servo- und Hydraulikantriebe

Bildartikel zu KAP_Rexroth_Bild 3.jpg

Bild 3
Übergreifende Intelligenz: Open Core Interface for Drives ist für alle IndraDrive-Geräte verwendbar: IndraDrive Cs, IndraDrive C/M, IndraDrive Mi und IndraDrive ML.

Sowohl die elektrischen Servoantriebe der IndraDrive-Familien (Bild 3) als auch die hydraulischen Antriebe HydraulicDrive verfügen über eine Vielzahl vorprogrammierter Technologiefunktionen – für Bewegungsabläufe, Maschinensicherheit und Diagnose. Im Rahmen dezentraler Konzepte arbeiten sie autonom nach den Zielvorgaben übergeordneter Systeme. Hierfür stehen den Maschinenbauern das antriebs-basierte Motion-Logic-System IndraMotion MLD und der Einachsregler IAC Multi-Ethernet zur Verfügung. Die Anbindung an die übergeordneten Systeme wird durch das Open Core Interface sehr einfach erreicht. Darüber hinaus bestehen durch die schaltschranklose Antriebstechnik IndraDrive Mi bei bis zu 90 % weniger Verkabelung neue Modularisierungsmöglichkeiten unter gleichzeitiger Verwendung des Open Core Interface.

Seite des Artikels
Autoren

 Michael Beier

Produktmanagement Firmware und Software Elektrische Antriebe, Bosch Rexroth

Kontakt:
Bosch Rexroth AG
Bürgermeister-Dr.-Nebel-Straße 2
97816 Lohr am Main
www.boschrexroth.de

Doppelstrategie...

... für Industrie 4.0

Ergänzend zur Rolle des Anbieters lotet Bosch Rexroth die Potenziale der Vernetzung auch als Anwender aus. Zahlreiche Pilotprojekte in eigenen Werken und bei Kunden liefern wertvolle Erkenntnisse für die Entwicklung neuer Automationsprodukte, -lösungen und Dienstleistungen. Als Grundvoraussetzung für Industrie 4.0 öffnet der Hersteller mit Open Core Interface for Drives alle Geräte der IndraDrive-Familie für den direkten Zugriff durch in Hochsprachen programmierte Anwendungen. Das nötige Software Development Kit „Open Core Interface for Drives“ steht kostenfrei im Rexroth Engineering Network (www.boschrexroth.com/network) zum Download bereit. Hier finden Anfänger wie Fortgeschrittene auch ein umfangreiches Informations- und Unterstützungsangebot zur Automation mit Steuerungen und Antrieben.

Verwandte Artikel

Vielseitige Antriebe für die Automation

Immer besser: Maschinen optimieren sich selbst

Sehen was andere nicht sehen – Bildverarbeitung in der automatisierten Kontaktlinsen-Verpackung

Thermal Design Integration

Energieeffiziente Antriebsstränge für Klimaschutzziele von Paris