Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Sie befinden sich hier: Branchen-News

Hannover Messe: IA und MDA fusionieren zur „Integrated Automation, Motion & Drives“

Industrie 4.0 lässt Branchengrenzen verschwinden. Innovationszyklen werden kürzer. Darauf müssen nicht nur die Unternehmen reagieren, sondern auch die Messeveranstalter: Auf der Hannover Messe waren die Unternehmen aus der Antriebs- und Fluidtechnik bislang alle zwei Jahre präsent. Diesen 2-Jahres- Rhythmus gibt es ab 2018 nicht mehr. „Die Anforderungen des Marktes haben sich geändert“, sagte Dr. Jochen Köckler, Mitglied des Vorstands der Deutschen Messe AG. „Im Zeitalter der Digitalisierung kommen Produkte immer schneller zur Marktreife. Dementsprechend wollen die Unternehmen ihre Innovationen regelmäßiger zeigen. Ein einjähriger Messe-Rhythmus für die Aussteller der Antriebs- und Fluidtechnik ist darauf die passende Antwort.“

Die Hannover Messe fusioniert deshalb ihre jährliche Leitmesse „Industrial Automation“ (IA) und die zweijährliche „Motion, Drive & Automation“ (MDA). Die IA und die MDA treten ab 2018 gemeinsam unter dem neuen Namen „Integrated Automation, Motion & Drives“ (IAMD) an. Künftig wird die IAMD dann das gesamte Spektrum der industriellen Automation, Antriebs- und Fluidtechnik abbilden.

„Technologisch betrachtet sind die Industrial Automation und die MDA in den vergangenen Jahren schon immer weiter zusammengerückt“, sagte Köckler. Die Fusion zur neuen IAMD war dabei eine Initiative und ausdrücklicher Wunsch führender Aussteller und Verbände. „Antriebs- und Fluidtechnik liefert Schlüsselkomponenten für die Performance der Maschinen“, sagte auch Christian H. Kienzle, Vorsitzender im Vorstand des Fachverbands Fluidtechnik im VDMA. „Mit der Digitalisierung sind diese Produkte nun auch entscheidende Datenquellen. Zwei Jahre sind eine neue Ewigkeit in Zeiten der Digitalisierung – wir müssen und können unseren Kunden in der Welt schneller bessere Lösungen für morgen zeigen.“

Ein weiterer Vorteil für die Unternehmen der Antriebs- und Fluidtechnik: Ab 2018 wird die Intralogistik-Messe CeMAT zweijährlich zeitgleich zur Hannover Messe veranstaltet. Damit ist die größte Kundengruppe direkt vor Ort. Mit ihren mobilen Maschinen wie Mobilkränen, Flurförderzeugen oder fahrerlosen Transportsystemen stellen die Aussteller der CeMAT mit ihren Lösungen zur Intralogistik 4.0 eine besonders wachstumsstarke Kundengruppe der Hersteller von Antriebs- und Fluidtechnik dar.

Auch im Ausland tritt die neue Messe künftig einheitlich als Integrated Automation, Motion & Drives auf. www.hannovermesse.de

Meistgelesen

Beitrag zur konstruktiven Gestaltung einer Präzisionslagerung hochsteifer Faserverbund-Wellen

Den Schweißverzug vorhersagen

Produktmodelle über den Lebenszyklus konsistent und vernetzt halten durch System Lifecycle Management