Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 10-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 1 von 3

Sichere Automatisierungskonzepte für Werkzeugmaschinen

Die funktionale Sicherheit von Maschinen gemäß der europäischen Maschinenrichtlinie ist ein Muss, wollen Hersteller von Werkzeugmaschinen in puncto Maschinensicherheit kein Risiko eingehen. Der Trend geht in Richtung „ganzheitliche Konzepte“ mit Komplettangeboten von der Risikobeurteilung bis hin zur Übernahme der Verantwortung als Bevollmächtigter. Durch die Wahl der passenden Steuerungslösung lassen sich zudem die Anforderungen an die Sicherheit mit denen der Verfügbarkeit und Wirtschaftlichkeit in Einklang bringen.


Der  erste  Schritt  zur  Maschinensicherheit  ist  die  Risikobeurteilung, mit der im Hinblick auf Bedienung und Funktionsweise  der  Maschine  die  einzelnen  Risiken  nach  den  geltenden Normen eingeschätzt werden können. In einem zweiten Schritt wird das individuelle  Sicherheitskonzept  ausgearbeitet. Darin werden die notwendigen mechanischen,  elektrischen  und andere  Engineering-Lösungen  für  die Maschinensicherheit  zusammengefasst.  Nach  der Ausarbeitung  des Sicherheitskonzeptes  und  dem  Sicherheitsdesign, also der detaillierten Ausarbeitung  der  notwendigen  Schutzmaßnahmen,  werden  die  erforderlichen  Maßnahmen  zur  Risikominderung für die Anlage umgesetzt. Um  die  richtigen,  den  sicherheitstechnischen Ansprüchen genügenden Komponenten  auswählen  zu  können, müssen  Konstrukteure  den  Vorgaben der  EN  ISO  13849-1  (für  sicherheitsgerichtete  Steuerungssysteme)  sowie der  EN  IEC  62061  gerecht  werden.

Bild 1 Mit der Steuerung „PSSuniversal multi“ von Pilz steht eine Lösung speziell für den Bedarf von Werkzeug- maschinen zur Verfügung. Anwender erhalten damit standardisierte Sicherheit, selbst bei der Kommunikation mit sicheren CNC-Steuerungen. Für Sicherheitsfunktionen und nicht sichere E/As ist nur ein Peripheriesystem erforderlich, dies reduziert Schnittstellen und macht die Installation einfacher.

Bild 1
Mit der Steuerung „PSSuniversal multi“ von Pilz steht eine Lösung speziell für den Bedarf von Werkzeug- maschinen zur Verfügung. Anwender erhalten damit standardisierte Sicherheit, selbst bei der Kommunikation mit sicheren CNC-Steuerungen. Für Sicherheitsfunktionen und nicht sichere E/As ist nur ein Peripheriesystem erforderlich, dies reduziert Schnittstellen und macht die Installation einfacher.


Anschließend  wird  überprüft,  ob  die Sicherheitsmaßnahmen sämtliche Anforderungen  im  Betrieb  erfüllen.  Im Rahmen  der  Validierung  werden  alle erforderliche  Messungen  und  Tests durchgeführt  und  die  Ergebnisse  entsprechend  den  gesetzlichen  Anforderungen  dokumentiert.  Als  eines  der wenigen  Unternehmen,  das  für  Kunden  das  vorgeschriebene  Konformitätsbewertungsverfahren  übernimmt, ist das Automatisierungsunternehmen Pilz  in  der  Lage,  als  Bevollmächtigter für  den  Betreiber  mit  Unterschrift  zu bestätigen,  dass  die  Anforderungen der  Maschinenrichtlinie  eingehalten wurden.

Seite des Artikels
Autoren

 Martin Frey

Vertriebsleiter Tochtergesellschaft Deutschland Pilz GmbH

Verwandte Artikel

Effizienter dank optimierter Hydraulik

Vielseitige Antriebe für die Automation

Laserscanner machen Schwenkbiegemaschine rundum sicher

Position und Bahnabweichung optimieren

Null Spiel im Antrieb – null Probleme mit der Präzision