Noch keinen Zugang? Dann testen Sie unser Angebot jetzt 3 Monate kostenfrei. Einfach anmelden und los geht‘s!
Angemeldet bleiben
Ausgewählte Ausgabe: 09-2017 Ansicht: Modernes Layout
| Artikelseite 3 von 5

Retrofit mit Greifsystemen und Spanntechnik

Trocken gespannt überzeugt die Aufnahme bei Ø 20 mm mit Drehmomenten bis 900 Nm. Bei Ø 32 mm sogar bis 2000 Nm, 60 % mehr als konventionelle Hydro-Dehnspannfutter. Zugleich verfügt es über eine dauerhaft präzise Rundlaufgenauigkeit von < 0,003 mm bei einer Ausspannlänge von 2,5 x D und einer Wuchtgüte bei HSK-Aufnahmen von G 2.5 bei 25 000 min-1. Damit eignet es sich sowohl fürs Schlichten und Schruppen als auch fürs Bohren, Gewinden und Reiben. Hinzu kommt ein sekundenschneller Werkzeugwechsel mit dem Sechskantschlüssel. Eine systematisch angelegte Studie des wbk Institut für Produktionstechnik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), in der das Verhalten unterschiedlicher Werkzeugaufnahmen beim Fräsen von Voll- und Halbnuten untersucht wurde, hat im Jahr 2015 gezeigt, dass das Hochleistungs-Hydro-Dehnspannfutter Tendo E compact bis zu 300 % längere Werkzeugstandzeiten ermöglicht als andere Spannsysteme. Bei identischer Zerspanleistung lassen sich also bis zu zwei Drittel der Werkzeuge einsparen.

KAP-Schunk Bild 3.jpg

Bild 3
„Tendo Slim 4ax“ ist das weltweit erste Hydro-Dehnspanfutter mit genormter Warmschrumpfkontur. Es punktet im Retrofit mit einer einfachen Handhabung, kurzen Rüstzeiten und langen Werkzeugstandzeiten.

Seither nutzen zahlreiche Anwender das Futter zur Standardisierung ihres Werkzeughalterprogramms auf vorhandenen Maschinen. Mit „Tendo Slim 4ax“ schickt Schunk ganz aktuell ein neues Highlight auf den Markt. Tendo Slim 4ax (Bild 3) vereint die vollständige Außengeometrie von Warmschrumpfaufnahmen nach DIN 69882-8 mit den überzeugenden Qualitäten der Schunk-Hydro-Dehnspanntechnik und entwickelt seine Stärken beim störkonturnahen Bohren, Senken, Reiben und Gewinden in 5-Achs-Zentren. Indem die Belastungen der Querschneide und der Schneidecke reduziert werden, sind erheblich längere Standzeiten möglich. Zudem profitieren Anwender von exakten Stich- maßen und einer sehr hohen Präzision am Werkstück. Insbesondere in der Automotive-Industrie verspricht die Aufnahme erhebliche Potentiale beim Retrofit auf vorhandenen Maschinen. Da Tendo Slim 4ax konventionelle Warmschrumpffutter per Plug-&-Work ersetzen kann, ohne dass eine Umprogrammierung der Außenkontur erforderlich ist, können die Vorteile unmittelbar in realen Anwendungen getestet bzw. dauerhaft genutzt werden.

Mechatronisierung von Greifsystemen

In der Automation bahnt vor allem der Erfolg mechatronischer Greif- systemkomponenten neue Wege im Retrofit. Spätestens seitdem für den Einsatz mechatronischer Greifer, Linearachsen und Greif-Schwenkmodule kaum noch mechatronisches Know-how erforderlich ist, werden in die Jahre gekommene pneumatische Komponenten immer häufiger eins zu eins durch verschleißarme und energieeffiziente mechatronische Komponenten ersetzt. Der größte Vorteil ist ohne Zweifel die hohe Flexibilität: Position, Hub, Geschwindigkeit, Beschleunigung und Kraft bzw. Drehmoment können individuell geregelt werden. Damit ist es möglich, mechatronisch ausgerüstete Anlagen innerhalb kürzester Zeit auf neue Teilespektren anzupassen. So wächst zum einen die Flexibilität innerhalb von Handhabungs- und Montageprozessen, zum anderen entstehen erhebliche Spielräume bei der Einführung neuer Produkte, Baugrößen oder Ausstattungsvarianten. Gerade unter dem Aspekt der wachsenden Variantenvielfalt erschließen mechatronikbasierte Retrofits jede Menge neue Potentiale. Hinzu kommt, dass elektrisch angetriebene Greifsystemkomponenten bei Anwendungen mit hohen Zyklenzahlen und vielen Greifvorgängen meist energie- und damit kosteneffizienter arbeiten als ihre pneumatischen Pendants. Sie reduzieren die Verbrauchskosten und wirken sich positiv auf die CO2-Bilanz aus. Selbst wenn die Anfangsinvestitionen für mechatronische Module noch über denen pneumatischer Komponenten liegen, hat sich die Amortisationszeit aufgrund der rückläufigen Einstandspreise und der Einsparungen bei den Betriebskosten mittlerweile deutlich verringert. Auch in puncto Leistung brauchen die smarten Module den Vergleich mit pneumatischen Lösungen nicht mehr zu scheuen.

Seite des Artikels
Verwandte Artikel

Auf dem Weg zum autonomen Warenlager: Greiftechnik übernimmt Schlüsselposition

Digitale Dienstleistungen für alle Phasen des Anlagen-Lebenszyklus

Greifsysteme mit Industrie-4.0-Qualität

Universal-Greifer – jetzt auch mit IO-Link

Greifen heißt Begreifen: Vom Kundenauftrag zur individuellen Systemlösung